0
- © Picture Alliance
| © Picture Alliance

Bielefeld Knochenfund in Bielefeld - Mordkommission ermittelt

In einem Waldstück bei Sennestadt entdeckt ein Pilzsammler die sterblichen Überreste eines Vermissten. Polizei und Staatsanwaltschaft hoffen auf Hinweise zum Toten und veröffentlichen ein Foto des Mannes.

Stefan Becker
28.10.2022 | Stand 30.10.2022, 17:33 Uhr

Bielefeld. Nach einem grausigen Knochenfund in einem Waldstück am Uhuweg in Sennestadt hat eine Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen. Bereits in der vergangenen Woche, am Dienstag, 18. Oktober, meldete ein Spaziergänger um 16.42 Uhr seine schreckliche Entdeckung.

„Er gab an, beim Sammeln von Pilzen die menschlichen Knochen gefunden zu haben“, teilte Polizeisprecherin Sarah Siedschlag am Freitag mit. Kriminalbeamte durchsuchten daraufhin das Waldstück in der Nähe des Uhuwegs, unweit des Bildungszentrums „Das Bunte Haus“ am Senner Hellweg.

Mit Hilfe der Spürnasen von eingesetzten Diensthunden fanden die Beamten unter anderem Kleidungsstücke des Verstorbenen. Darin fand sich dann auch der entscheidende Hinweis darauf, auf wessen sterbliche Überreste die Pilzsammler gestoßen waren. „In einem Kleidungsstück stießen sie auf ein Portemonnaie samt Ausweis“, berichtet Siedschlag.

Obduktion bestätigt Identität

Laut der Daten auf den Dokumenten in der Geldbörse handelt es sich bei dem Toten um Dawid Jakub Walczak. Der polnische Staatsbürger ist am 6. Juni 1989 in Wrzesnia (Wreschen/Woiwodschaft Großpolen) geboren wurde. Eine anschließende Obduktion der Leichenteile habe die Identität des heute 33 Jahre alten Toten bestätigt.

Die Polizei bittet um Hinweise zum toten Dawid Jakub Walczak. - © Polizei Bielefeld
Die Polizei bittet um Hinweise zum toten Dawid Jakub Walczak. | © Polizei Bielefeld

Weitere polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Mann zuletzt im Raum Enger (Kreis Herford), Bielefeld und Oerlinghausen (Kreis Lippe) aufgehalten haben soll – und dass er schon länger verschwunden ist: Dawid Jakub Walczak gilt seit Mai 2020 als vermisst. „Nach seinem Verschwinden hat es bereits Hinweise auf eine mögliche Gewalttat gegeben“, sagt Polizeisprecherin Siedschlag. Folglich sei ein Fremdverschulden am Tod des Mannes nicht auszuschließen.

Vor dem Hintergrund eines möglichen Tötungsdelikts habe die Mordkommission „Uhu“ unter der Leitung von Kriminaloberkommissar Moritz Rawe die Ermittlungen aufgenommen. „Ermittler der Mordkommission wenden sich an die Öffentlichkeit mit den Fragen: Wer hatte zuletzt Kontakt zu Walczak? Wer kann möglicherweise zu den Umständen seines Verschwindens Angaben machen?“ sagt Sarah Siedschlag.

Hinweise nehmen die ermittelnden Beamten unter der Rufnummer Tel. (05 21) 5450 entgegen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.