Wie lange das lichte Grün im kleinen Sprungbachwald noch sprießen wird, ist offen. Die Stadt plant hier den Bau eines mehrstöckigen Kunst- und Museumsdepots, das von Kultureinrichtungen aus der ganzen Region genutzt werden soll. - © BUND
Wie lange das lichte Grün im kleinen Sprungbachwald noch sprießen wird, ist offen. Die Stadt plant hier den Bau eines mehrstöckigen Kunst- und Museumsdepots, das von Kultureinrichtungen aus der ganzen Region genutzt werden soll. | © BUND

NW Plus Logo Protest gegen Kunstdepot Hickhack ums geplante Museumslager in Bielefeld

Sennestädter Bürger reagieren erbost auf die städtischen Pläne. Die Bezirkspolitik lässt Zuständigkeiten, Alternativen und Rechtliches prüfen. Ein Überblick.

Silke Kröger

Sennestadt. Darf die Stadt auf einem Waldgrundstück, für das ein Bebauungsplan von 1970 gilt, ein Kunst- und Museumsdepot errichten oder nicht? Darf sie dabei die Wünsche des Bezirks einfach übergehen? Und was ist eigentlich mit der Baumschutzsatzung? Während viele Anwohner wütend protestieren, hat sich das Bezirksparlament nun intensiv mit dem umstrittenen "Leuchtturmprojekt" befasst.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema