0
Ein dementer Bielefelder wird vermisst. Die Polizei bittet um Hilfe. - © NW-Archiv
Ein dementer Bielefelder wird vermisst. Die Polizei bittet um Hilfe. | © NW-Archiv

Fahndung Vermisstensuche in Bielefeld: Frau entdeckt Bielefelder nach zwei Tagen

Der demente Bielefelder war am Donnerstagabend verschwunden. Ohne Unterschlupf muss er zwei Nächte herumgeirrt sein.

Jens Reichenbach
17.06.2022 | Stand 19.06.2022, 17:23 Uhr

Bielefeld. Die Polizei bat am Freitag bei der Suche nach einem Vermissten um die Mithilfe der Bevölkerung: Ein dementer Bielefelder (76) war seit dem Feiertag am Donnerstag, 16. Juni, verschwunden. Schließlich veröffentlichte die Kripo ein Foto des Gesuchten.

Der Vermisste war am Donnerstag um 18.50 Uhr zuletzt in seinem Altenwohnheim am Quellenhof gesehen worden. Mögliche Anlaufadressen könnten seine ehemalige Wohnanschrift in der Kolberger Straße in Stieghorst oder auch private Kontakte in Lemgo und Detmold sein.

Zwei Nächte herumgeirrt

Update, Sonntag, 17 Uhr: Doch dort tauchte der Gesuchte nicht auf. Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, hatte eine aufmerksame Zeugin den dementen Herren am Samstagmorgen in der Innenstadt am Neumarkt bemerkt und daraufhin die Polizei verständigt. Der gesuchte muss also zwei Nächte ohne Unterschlupf durch die Stadt geirrt sein.

Die Polizei konnte den Senioren in Empfang nehmen anschließend wohlbehalten in das Altenheim zurückbringen. Die Vermisstensuche ist damit beendet.

Die Polizeibehörde bedankt sich bei allen Helfern, die Meldung und Foto geteilt oder weiterverbreitet haben. Nach Abschluss der Suche gibt es noch eine Bitte: Das Foto des Gesuchten oder am besten die ganze Meldung sollte jetzt wieder gelöscht werden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.