0
Die ramponierte Frontschürze des Mercedes samt ramponierten Stern zeugen von dem Unfall. - © Polizei Bielefeld
Die ramponierte Frontschürze des Mercedes samt ramponierten Stern zeugen von dem Unfall. | © Polizei Bielefeld

Bielefeld Polizei sucht silberfarbenes Phantom-Fahrzeug

Ein Bielefelder fährt mit seinem Mercedes über eine Verkehrsinsel und hat dafür eine plausible Geschichte parat - bloß keine gültigen Papiere.

Stefan Becker
09.05.2022 | Stand 11.05.2022, 20:08 Uhr

Bielefeld. Die Polizei sucht Zeugen sowie einen flüchtigen Autofahrer, nachdem ein angetrunkener Mercedes-Fahrer am frühen Samstagmorgen, 07. Mai, eine Verkehrsinsel überfahren hatten.

Gegen 5.30 Uhr fuhr der 28-jährige Bielefelder mit seinem Mercedes die Voltmannstraße in Richtung Jöllenbecker Straße. Im Bereich der Hausnummer 269 kam er von seinem Fahrstreifen ab und kollidierte auf der Verkehrsinsel mit einem der beiden Verkehrszeichen.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph mitteilte, verständigte der 28-Jährige selbst die Polizei. Den Beamten habe er erzählte, dass es zu dem Unfall gekommen sei, weil er einem silberfarbenen Wagen habe ausweichen müssen.

Frühmorgendlicher Geisterfahrer

Demnach kam ihm der Geisterfahrer auf seiner Fahrspur entgegen und bei seinem Ausweichmanöver stand dann die Verkehrsinsel im Weg. Der mutmaßliche Unfallgegner sei dann vom Ort des Geschehens geflüchtet, ohne sich um die Schäden zu kümmern.

Nach der Geschichte vom Phantom-Auto nahm die Erzählung dann kriminelle Züge an: Wegen seiner fehlenden Papiere gab der Mercedes-Fahrer seine Personalien mündlich an. "Bei der Überprüfung kam ans Licht, dass er falsche Personalien genannt hatte", berichtet Hella Christoph.

Viel Fantasie samt Vergehen

Damit konfrontiert, habe der 28-Jährige zugegeben, eine falsche Identität genannt zu haben und zudem gar keinen gültigen Führerschein zu besitzen. Das ganze Gerede verursachte so viel heiße Atemluft, die den Polizisten verdächtig vorkam. Der eingeforderte Alkoholtest brachte ein positives Ergebnis und führte zu einer Blutprobe auf der Polizeiwache.

Diverse Strafverfahren seien eingeleitet, so Christoph. Den Sachschaden schätzten die Beamten vor Ort auf rund 3.500 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, sich mit den Hinweisen an das Verkehrskommissariat 1 zu wenden unter 0521 / 545-0.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.