Stehen E-Scooter zu dicht am Auto, können sie beim Umfallen Lack und Karosserie beschädigen. Die entscheidende Frag ist dann: Wer ist dafür verantwortlich? - © Andreas Frücht
Stehen E-Scooter zu dicht am Auto, können sie beim Umfallen Lack und Karosserie beschädigen. Die entscheidende Frag ist dann: Wer ist dafür verantwortlich? | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Haftung ungeklärt E-Scooter umgekippt: Autofahrer verklagt Verleiher auf Schadenersatz

Weil ein Mietroller das Auto eines Ehepaares beschädigt habe, kommt es nun zum Gerichtsstreit. Denn die Frage der Haftung zwischen Mieter, Betreiber und Stadt ist ungeklärt.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Die E-Scooter der Mietfirmen Tier, Lime und Bolt bilden inzwischen zumindest in der City das Stadtbild. Nach einer Auflage der Stadt dürfen sie nicht verkehrsbehindernd auf Gehwegen und Straßen stehen. Doch immer wieder kommt es dazu, dass die schweren Elektro-Roller umfallen oder viel mehr umgestoßen werden. So ein umgekippter Roller hat nun das Auto eines Bielefelder Ehepaares beschädigt. Der Ehemann ist Anwalt und hat nun die Betreiberfirma auf Schadenersatz verklagt. Doch so einfach scheint das nicht zu sein.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema