0
Immer wieder treffen Bürger auf Einbrecher in ihrer Wohnung. Am Dienstag kam es gleich zwei Mal zu der gefährlichen Situation. - © Symbolfoto: Polizei / Jochen Tack
Immer wieder treffen Bürger auf Einbrecher in ihrer Wohnung. Am Dienstag kam es gleich zwei Mal zu der gefährlichen Situation. | © Symbolfoto: Polizei / Jochen Tack

Vorsicht! Gefährlich: Bielefelder trifft in seiner Wohnung auf einen Einbrecher

Die Zahl der Einbrüche steigt. Immer wieder passiert es, dass Opfer und Täter aufeinander treffen. Der Fall in Senne zeigt, wie gefährlich das sein kann.

Jens Reichenbach
17.12.2021 , 03:00 Uhr

Bielefeld. Kurz vor Weihnachten zieht die Zahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche spürbar an. Entsprechend sensibel sollten Bewohner auch reagieren, wenn sie von einem Einbrecher heimgesucht wurden. Wie berichtet, wäre ein 62-jähriger Senner am Dienstagnachmittag um 17.40 Uhr beinahe gestorben, als er sich in den Weg eines jungen Einbrechers stellte. Der Täter stach einfach mit einem Messer zu.

Mehr Glück hatte ein Hausbewohner, der laut Polizei fast zur gleichen Zeit (Dienstagnachmittag, 16.30 Uhr) einen Einbrecher in seinem Einfamilienhaus an der Herforder Straße (zwischen Hallenstraße und dem Fritz-Meister-Weg) überraschte.

1,80 Meter groß und auffallend dunkle Augenbrauen

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Täter zwischen 16.15 und 16.30 Uhr eine Terrassentür aufgehebelt und dann das Haus durchsucht. Als er vom Hausbesitzer überrascht wurde, ergriff der Einbrecher die Flucht. Seine einzige Beute: ein Smartphone.

Die Polizei sucht nun diesen 1,80 Meter großen Mann, der einen dunklen Kapuzenpullover und eine schwarze Mund-Nasen-Maske trug. Er hatte auffällig stark ausgeprägte dunkle Augenbrauen. Hinweise an das KK 16 der Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

Zum Thema:

Einbrecher sticht auf Hausbewohner ein: Opfer schwer verletzt

Bielefelder überrascht in der Nacht Einbrecher in seiner Wohnung

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.