Auch in Bielefeld gibt es jetzt vermehrt Versuche, durch Vorlage eines gefälschten Impfpasses in Apotheken oder Arztpraxen einen personalisierten QR-Code zu erhalten. - © imago images/Rolf Poss
Auch in Bielefeld gibt es jetzt vermehrt Versuche, durch Vorlage eines gefälschten Impfpasses in Apotheken oder Arztpraxen einen personalisierten QR-Code zu erhalten. | © imago images/Rolf Poss

NW Plus Logo Betrug Bielefelder Ärzte und Apotheker enttarnen Impfpassfälscher

Seit der Verschärfung der Corona-Maßnahmen tauchen vermehrt Dokumente auf, die verdächtig sind. Den Tätern drohen jetzt Freiheits- und Geldstrafen.

Ivonne Michel

Bielefeld. In rund 1.200 Fällen im Zusammenhang mit gefälschten Impfausweisen hat die Polizei in NRW seit April bisher ermittelt, teilte jetzt das Landeskriminalamtes (LKA) mit. In vielen Fällen versuchten Verdächtige, durch die Vorlage eines gefälschten Impfpasses in Apotheken oder Arztpraxen einen personalisierten QR-Code zu erhalten. Seit dem 24. November drohen bei der unrichtigen Ausstellung von Impfzeugnissen oder deren Gebrauch Geld- oder Freiheitsstrafen. Ist das auch in Bielefeld ein Thema? Die NW hat sich umgehört...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG