"Das Lebensende gehört zum diakonischen Auftrag" - so wird es in Bethel gesehen. - © Pixabay
"Das Lebensende gehört zum diakonischen Auftrag" - so wird es in Bethel gesehen. | © Pixabay
NW Plus Logo Bielefeld

Bethels Gründe für ein neues Hospiz, gegen den alten Quellenhof

Nach dem umstrittenen Abriss des historischen Hauses wird aufgezeigt, was für den Neubau ins Feld geführt werden kann. Bethel baut die Hospizplätze in Bielefeld um 60 Prozent aus.

Kurt Ehmke

Bielefeld. Der Abriss des Quellenhofes als "Keimzelle Gadderbaums" wurde hitzig diskutiert. Nun ist der historische Hof abgerissen und nimmt Bethel weiterhin für sich in Anspruch, dass die Substanz zu schlecht gewesen sei. Nur knapp ein Viertel des Materials sei überhaupt noch wirklich alt gewesen. Zwei Torbögen und ein paar Balken sind erhalten worden. Der Neubau des hier geplanten Hospizes "Haus Zuversicht" soll 2022 beginnen und spätestens Ende 2023 soll das zweigeschossige Gebäude bezogen werden. "Unsere Werte" Und dann, ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG