Jedes Jahr beteiligt sich die Initiative "Leben retten macht Schule" an der bundesweiten Woche der Wiederbelebung. In Bielefeld wurden in der vergangenen Woche wieder 150 Lehrer und Schüler von Medizinern und Didaktikern in der Stadthalle geschult. - © Patrick Möller Design Office
Jedes Jahr beteiligt sich die Initiative "Leben retten macht Schule" an der bundesweiten Woche der Wiederbelebung. In Bielefeld wurden in der vergangenen Woche wieder 150 Lehrer und Schüler von Medizinern und Didaktikern in der Stadthalle geschult. | © Patrick Möller Design Office
NW Plus Logo Leben retten

Reanimationsunterricht in der Schule: Einzigartiges Projekt in OWL

Mediziner des Franziskus Hospitals Bielefeld und Biologiedidaktiker der Universität Bielefeld kooperieren, damit in Deutschland künftig mehr Menschen nach einem plötzlichen Herzstillstand gerettet werden.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Bielefeld. Jedes Jahr sterben in Deutschland 70.000 Menschen, weil plötzlich ihr Herz versagt. Aus Sicht von Notfallmedizinern könnten jedoch Tausende Leben gerettet werden, wenn mehr Menschen im Notfall reanimieren würden. Aktuell passiert das jedoch nur in 40 Prozent der Notfälle, weshalb Ärzte mehr Anstrengungen von der Politik fordern, wie die Etablierung von Reanimationsunterricht in Schulen. Bisher ist dieses Ziel jedoch vom Engagement Einzelner abhängig...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema