Auch das Große Ochsenauge gehört zu den Insekten, denen das Jakobskreuzkraut als Futterpflanze dient. - © Heinz Heckemeier
Auch das Große Ochsenauge gehört zu den Insekten, denen das Jakobskreuzkraut als Futterpflanze dient. | © Heinz Heckemeier

NW Plus Logo Bielefeld Giftkraut breitet sich aus: Naturschützer mahnen zu Gelassenheit

Wie gefährlich ist die heimische Wildpflanze? Landwirte und Politik mögen sie nicht. Naturschützer warnen vor einer Überreaktion. NW-Leser verweisen auf andere (beliebte) toxische Pflanzen.

Silke Kröger

Senne. Das Jakobskreuzkraut ist eine heimische Wildpflanze, die in der ebenfalls heimischen Insektenwelt sehr beliebt ist. Bei vielen Menschen allerdings - Landwirten, aber auch immer mehr Politikern - hat das gelb blühende Pflänzlein mittlerweile einen äußerst schlechten Ruf. Auch in Senne. Dort stimmte die Bezirkspolitik jüngst für den Antrag der CDU, das Kraut "sowohl entlang der innerstädtischen Straßen als auch in den Grünzügen und Allgemeinbedarfsflächen nachhaltig zu entfernen".

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema