NW News

Jetzt installieren

0
Die Toten Hosen im Jugendzentrum Jöllenbeck, wie es 1984 noch hieß. - © Markus Weber
Die Toten Hosen im Jugendzentrum Jöllenbeck, wie es 1984 noch hieß. | © Markus Weber

Bielefeld Historisch Einst traten hier die Toten Hosen auf - das ist aus diesem Ort geworden

Heute erinnert nur noch eine Tafel des Heimatvereins an die bewegte Geschichte.

Sylvia Tetmeyer
21.07.2021 | Stand 20.07.2021, 19:06 Uhr

Bielefeld. Das Gras wuchert, der Platz ist verwaist. Nur noch ein Stein mit einer Tafel erinnert an die Geschichte rund um ein Gebäude an der Heidsieker Heide. 1900 stand hier eine Schule, die 1965 geschlossen wurde. 1974 eröffnete darin ein Jugendzentrum, das sich später zu einem Sprungbrett für bekannte Bands entwickelte. Ob Tote Hosen, Nena oder die Ärzte – alle wollten Konzerte in Jöllenbeck spielen. „Es gab auch Filme und Lesungen. Außerdem traten Comedians wie Ingo Oschmann auf", erzählt Rüdiger Schirmer. Der Sozialarbeiter leitete das Jugendzentrum (JZ), das später in Zentrum für andere Kultur (ZAK) umbenannt wurde.

Mehr zum Thema