Die Stadtwerke betreiben etliche Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie. Dazu gehört die 2010 in Calbe bei Magdeburg in Betrieb genommene Photovoltaikanlage. - © Bastian Ehl
Die Stadtwerke betreiben etliche Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie. Dazu gehört die 2010 in Calbe bei Magdeburg in Betrieb genommene Photovoltaikanlage. | © Bastian Ehl

NW Plus Logo Ökostrom Etikettenschwindel? Umweltverband greift Bielefelder Stadtwerke an

Der Landesverband Erneuerbare Energien kritisiert, dass normaler Kaftwerksstrom mit Zertifikaten umgetauft wird.

Sebastian Kaiser

Bielefeld. Seit Anfang Juli beliefern die Stadtwerke ihre 144.000 Privatkunden in Bielefeld nur noch mit Ökostrom. Der aber kommt nicht nur aus Quellen wie Wind- und Sonnenenergie. Für normalen Kraftwerksstrom kauft der kommunale Versorger sogenannte Herkunftsnachweise etwa bei Wasserkraftwerken in Skandinavien oder Süddeutschland. Aus Sicht des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE) ist das „Etikettenschwindel".

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema