0
Vorsicht vor trittwütigen Passanten.  - © Pixabay
Vorsicht vor trittwütigen Passanten.  | © Pixabay
Bielefeld

Aggressiver Fußgänger tritt Radfahrerin um: Wer kennt diesen unbekannten Mann?

Attacke aus dem Nichts mitten in der City: Eine 30-Jährige stürzte an der Arndtstraße schwer. Die Polizei fahndet nach dem offenbar gepflegt aussehenden Täter.

Stefan Becker
15.07.2021 | Stand 15.07.2021, 15:08 Uhr

Bielefeld. Ein Fußgänger trat am Mittwochmorgen an der Arndtstraße/ Mindener Straße grundlos eine Radfahrerin um. Die 30-jährige Bielefelderin fuhr nach den derzeitigen Erkenntnissen gegen 7.20 Uhr auf dem Weg zur Arbeit mit ihrem Citybike auf der Mindener Straße in Richtung Arndtstraße.

Auf dem kombinierten Geh-und Radweg kam ihr ein Mann mit einer leeren dunklen Pfandkiste entgegen. Als sie sich in Höhe des Fußgängers befand, trat der Mann unvermittelt gegen den Fahrradrahmen.

Die 30-Jährige stürzte zu Boden und verletzte sich leicht beim Aufprall auf die Pflastersteine. Auch das Rad wurde leicht beschädigt. Der Täter ging in Richtung Arndtstraße davon.

Gepflegte Erscheinung

Die verletzte Frau sowie eine Zeugin schätzten das Alter des Mannes zwischen 25 bis 40 Jahre und seine Körpergröße auf 1,75 Meter und 1,80 Meter. Laut Beschreibung der Frauen hatte der Mann eine schlanke Statur sowie eine gepflegte Erscheinung. Er war schwarz gekleidet (Base Cap/ T-Shirt/ Hose), hatte schwarze Haare und hielt ein oder zwei leere Pfand/Wasserkisten in den Händen.

Der Zeugin war der Täter bereits vorher in der Arndtstraße durch aggressives Verhalten aufgefallen.

Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat 1 unter 0521-545-0 zu wenden.

Information
Unfallschwerpunkte: Das sind die gefährlichsten Straßen Bielefelds


Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.