Mehr als 50 Ehrenamtliche sollen im Zusammenhang mit der Bielefelder "Impfaffäre" mittlerweile aus dem Deutschen Roten Kreuz ausgetreten sein.  - © Noah Wedel
Mehr als 50 Ehrenamtliche sollen im Zusammenhang mit der Bielefelder "Impfaffäre" mittlerweile aus dem Deutschen Roten Kreuz ausgetreten sein.  | © Noah Wedel

NW Plus Logo Bielefeld In Bielefeld wird wegen Unterschlagung von Impfstoffen ermittelt

Vorsitzender des DRK-Ortsvereins war nach Vorwürfen wegen Impfvordrängelei zurückgetreten. Jetzt rudert der Kreisverband bei der Schuldzuweisung zurück. Die Polizei ermittelt.

Susanne Lahr

Bielefeld. NRW impft bald überall. In Einkaufszentren, Clubs, Diskotheken, auf dem Wochenmarkt – alles Mögliche wird angedacht, um das Impftempo zu erhöhen. Jeder soll ein möglichst niederschwelliges Angebot bekommen. Ganz anders noch zu Jahresbeginn, als nur streng nach der Priorisierung der Corona-Impfverordnung wenigen Menschen eine Impfung zustand, beispielsweise in Altenheimen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema