Die Stadt setzt bei der Aufforstung auf unterschiedliche Baumarten. - © Barbara Franke
Die Stadt setzt bei der Aufforstung auf unterschiedliche Baumarten. | © Barbara Franke
NW Plus Logo Naturschutz

Bielefeld muss um die Aufforstung seiner Wälder regelrecht kämpfen

Die Dürreschäden der Jahr 2018 und 2019 sind noch nicht vollends beseitigt. Vor allem Traubeneiche wird nachgepflanzt. Deren Preis ist um bis zu 40 Prozent angestiegen. Spenden der Bielefelder helfen.

Sebastian Beeg

Bielefeld. Dem heimischen Wald geht es nicht gut. Fichte, Buche und Ahorn schwächeln aufgrund von Hitze, Trockenheit und Schädlingen. Die Hoffnung liegt auf dem Baum des Jahres 2014. Die Stadt pflanzt seit mehreren Monaten vermehrt die Traubeneiche an, die hitze- und stadtklimaverträglicher ist, als ihr naher Verwandter, die Stieleiche. Und auch Trockenheit kann die Traubeneiche besser ab. Der Baum der Zukunft, nachdem der vergangene Monat der zehnte zu trockene April in Folge gewesen ist...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG