Im neuen Testzentrum in Loom können bis zu zehn Personen gleichzeitig einen Corona-Schnelltest machen. Auch PCR-Abstriche sind möglich. - © Wolfgang Rudolf
Im neuen Testzentrum in Loom können bis zu zehn Personen gleichzeitig einen Corona-Schnelltest machen. Auch PCR-Abstriche sind möglich. | © Wolfgang Rudolf

NW Plus Logo Bielefeld Wie viel Geld verdienen eigentlich die Bielefelder Corona-Testzentren?

Die Anfang April eingeführten Bürgertestungen sind kostenlos - jedenfalls für die Bürger. Doch wer zahlt statt dessen dafür und wie viel verdienen eigentlich die Mitarbeiter in den Teststationen?

Lieselotte Hasselhoff

Bielefeld. Ein Corona-Schnelltestzentrum bringt Geld – und zwar genau 12 Euro pro durchgeführten kostenlosen Bürgerschnelltest. Dieses Geld muss die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) den Betreibern der Testzentren in OWL laut geltender Corona-Testverordnung zahlen - zuzüglich weiteren maximal 6 Euro Sachkosten pro Test-Kit. Das heißt, abgerechnet wird mit der KV - am Ende zahlt natürlich der Bund.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema