Freie Flächen sind in Bielefeld gefragt. Entwickler von Bauprojekten, aber auch Spekulanten sorgen für Nachfrage. Landwirte haben daher oft das Nachsehen. Foto: Jörg Stuke - © Jörg Stuke
Freie Flächen sind in Bielefeld gefragt. Entwickler von Bauprojekten, aber auch Spekulanten sorgen für Nachfrage. Landwirte haben daher oft das Nachsehen. Foto: Jörg Stuke | © Jörg Stuke
NW Plus Logo Bielefeld

Teures Bauland: Auch Ackerpreise erreichen in Bielefeld Höchststand

Für Gewerbegebiete oder Straßen sind Flächen enorm gefragt. Auch Spekulanten mischen mit. Das lässt die Bodenpreise steigen. Warum Landwirte trotzdem kaum Flächen verkaufen.

Sebastian Kaiser

Bielefeld. „Auch bei mir haben schon Leute auf dem Hof gestanden, die Flächen kaufen wollten“, erzählt Landwirt Heiner Dingerdissen. Besuch von Grundstücksinteressenten ist für Bielefelder Bauern nichts Ungewöhnliches. Die Nachfrage ist groß, die Preise klettern. Doch Flächen zu verkaufen, ist für die meisten Landwirte keine Option. Mit einem Gebiet von 258,8 Quadratkilometern zählt Bielefeld zu den Flächenstädten. Der Anteil der landwirtschaftlichen Flächen am Stadtgebiet ist mit rund 33 Prozent vergleichsweise hoch...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG