0
Maskenpflicht gibt es schon lange, aber in Bielefeld kommt jetzt die Notbremse - und das bedeutet: noch drastischere Alltagseinschränkungen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt am Freitag wieder deutlich. - © Symbolbild: Pixabay
Maskenpflicht gibt es schon lange, aber in Bielefeld kommt jetzt die Notbremse - und das bedeutet: noch drastischere Alltagseinschränkungen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt am Freitag wieder deutlich. | © Symbolbild: Pixabay

Bielefeld Zahl der Bielefelder Corona-Neuinfektionen explodiert

209 Ansteckungen sowie weitere Todesfälle meldet das RKI am Freitag - das unterstreicht bemerkenswerte Aussagen vom Krisenstabsleiter: Bielefeld ist in Alarmstimmung.

Dennis Rother
23.04.2021 | Stand 23.04.2021, 11:47 Uhr
Bielefelder Corona-Fälle nach Alter und Geschlecht (Stand 23. April). - © Landeszentrum Gesundheit NRW
Bielefelder Corona-Fälle nach Alter und Geschlecht (Stand 23. April). | © Landeszentrum Gesundheit NRW

Bielefeld. 209 Corona-Neuinfektionen meldet das Robert-Koch-Institut am Freitag, 23. April, für Bielefeld - angesichts des bisher schon eingeleiteten Lockdowns im Pandemie-Ausnahmezustand eine alarmierend hohe Zahl. 121 Neuinfektionen waren bereits am Donnerstag gemeldet worden. Der vorläufige Inzidenzwert geht am Freitag im Vergleich zum RKI-Wert vom 22. April deutlich nach oben und liegt nun bei 186,4. Außerdem gibt es zwei weitere Todesfälle. 12.999 Bielefelder haben sich mittlerweile seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus angesteckt, 623 von ihnen innerhalb der vergangenen sieben Tage. Insgesamt 302 Menschen sind nach einer Ansteckung mit dem Virus gestorben.

Mehr zum Thema:

Krisenstimmung im Rathaus: "So schlimm war es in Bielefeld noch nie"

Im Video: Presskonferenz des Krisenstabs: Das bedeutet die Notbremse für Bielefeld

Weitere Corona-Zahlen am 23. April im Überblick:

  • Rund 1.900 Bielefelder gelten aktuell als infektiös. Die Zahl der Genesenen wird auf 10.600 geschätzt.
  • Es gibt insgesamt 1.890 (+64 zum Vortag) laborbestätigte Nachweise von Corona-Mutationen, meldet die Bielefelder Stadtverwaltung.
  • 1.859 davon sind auf die britische Variante zurückzuführen, 15 auf die südafrikanische. 16 Fälle sind noch in der sogenannten Sequenzierung, bei der festgestellt wird, um welche Variante es sich genau handelt.
  • Der Anteil der Mutanten an allen neuen Fällen der vergangenen 28 Tage liegt bei 55,6 Prozent (55,5 Prozent britisch, 0,1 Prozent in der Sequenzierung).
  • 63 Menschen werden derzeit im Krankenhaus behandelt. 23 von ihnen liegen auf der Intensivstation, 14 müssen zudem beatmet werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Infografik: Bundesnotbremse - das ist (nicht) erlaubt | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Information

Alle aktuellen Infos aus Bielefeld, OWL und der Welt jetzt auch in der neuen NW-News-App: Hier geht's zum Download.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG