Auch Bielefelder Dienstgruppen organisieren sich zunehmend über Chatgruppen. In einer dieser Gruppen soll ein Dienstgruppenleiter rechtsextremistische Propaganda verschickt haben. - © Symbolfoto: picture alliance / dpa
Auch Bielefelder Dienstgruppen organisieren sich zunehmend über Chatgruppen. In einer dieser Gruppen soll ein Dienstgruppenleiter rechtsextremistische Propaganda verschickt haben. | © Symbolfoto: picture alliance / dpa

NW Plus Logo Bielefeld Bielefelder Hauptkommissar postet Hakenkreuz-Bild - und bleibt straffrei

Nazi-Bilder online bringen Ermittlungen ins Rollen. Der tatverdächtige Polizist hat Hausverbot bekommen - er bleibt aber offenbar straffrei.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Ende September griff die Polizei Bielefeld bei einem ihrer Beamten hart durch. Weil er in einer privaten Chatgruppe rechtsextremistische Symbole gepostet haben soll, hatte die Polizei bei dem Hauptkommissar seinen Arbeitsplatz und die Wohnung durchsucht und dabei zahlreiche Dateien sichergestellt. Wie Moritz Kutkuhn, Sprecher der Staatsanwaltschaft, nun bestätigte, wurden die Ermittlungen gegen den Bielefelder Beamten Ende Januar nun eingestellt. Wie berichtet, hatte aus Neutralitätsgründen der Staatsschutz der Polizei Münster die Ermittlungen aufgenommen. ...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.