Nahe der Alm - im Bild auf der rechten Seite - befinden sich die Grabeland-Parzellen, umgeben von Grünzgen. - © Detlef Wittig
Nahe der Alm - im Bild auf der rechten Seite - befinden sich die Grabeland-Parzellen, umgeben von Grünzgen. | © Detlef Wittig

NW Plus Logo Bielefeld Grabeländer an der Bielefelder Alm fürchten das Ende ihres Kleinods

Die Parzellen am Stadion sind im neuen Regionalplan als potenzielle Entwicklungsflächen markiert. Die Stadt sagt aber, dort soll nicht gebaut werden. Umweltverbände bringen sich dennoch in Stellung.

Ansgar Mönter

Bielefeld. Die Grabeland-Parzellen westlich der Alm sind beliebt. Umgeben von Grünflächen nutzen die Pächter ihre Gelände zur Naherholung oder Eigenversorgung mit Gemüse oder Obst. Aktuell jedoch machen sich zahlreiche der Nutzer Sorgen um den Fortbestand ihres Kleinods. Der Grund ist der neue Regionalplan. Darin könnte der Grünstreifen inklusive Grabeland als potenzielle Entwicklungsfläche aufgenommen werden. „Das wäre eine Katastrophe", sagt eine Pächterin. Ihre Familie teilt sich dort eine Parzelle mit einer anderen Familie. Mehrere Generationen nutzen die Flächen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.