0
Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann. - © Symbolbild: Pixabay
Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann. | © Symbolbild: Pixabay

Bielefeld Mann mit Bomberjacke und Glatze attackiert jungen Bielefelder

Die Polizei fahndet nach einem offenbar bewaffneten Unbekannten - die Einsatzkräfte veröffentlichen jetzt eine erste Täterbeschreibung.

Dennis Rother
19.02.2021 | Stand 19.02.2021, 12:40 Uhr

Bielefeld. Die Polizei Bielefeld fahndet wegen eines versuchten Raubes auf dem Kesselbrink nach einem offenbar gefährlichen Mann - und veröffentlicht jetzt eine erste Täterbeschreibung. Der Unbekannte gilt als bewaffnet. Die Einsatzkräfte suchen Zeugen.

Wie Polizeisprecherin Sarah Siedschlag mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Donnerstag, 18. Februar, gegen 21.50 Uhr am Kesselbrink. Ein 24-jähriger Bielefelder kam kurz danach zur Polizeiwache Ost und teilte den Beamten mit, dass soeben ein fremder Mann versucht habe, sein Kleingeld zu rauben.

Unbekannter flüchtet plötzlich

Der Fremde habe sich dem 24-Jährigen von hinten genähert, als er an einem Kiosk an der Einmündung zur Wilhelmstraße stand. "Er habe den Bielefelder an der linken Schulter gepackt und anschließend seine Jacke durchsucht", berichtet Sarah Siedschlag. "Der Mann wurde nicht fündig und habe dann mit einem Küchenmesser gedroht. Im nächsten Moment habe er jedoch sein Vorhaben abgebrochen und sei ohne Beute geflüchtet."

Den Täter beschreibt der Bielefelder nach Polizeiangaben wie folgt: Er war etwa 1,76 Meter groß, hatte eine Glatze und ein breites Gesicht. Er trug eine schwarze Bomberjacke und eine blaue Jeans.

Zeugenhinweise gehen an die Kriminalkommissare unter Tel. (05 21) 54 50.

Links zum Thema
Maskierte Räuber mit Machete stürmen Bielefelder Tankstelle - Polizeifahndung

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Die News-App

Jetzt installieren