Weil Bielefelder DRK-Mitarbeiter von 100 Impfdosen rund ein Viertel nicht den Altenheimbewohnern und dem Personal haben zukommen lassen, hat nun ein hiesiger Internist Strafanzeige gestellt. - © Christian Weische
Weil Bielefelder DRK-Mitarbeiter von 100 Impfdosen rund ein Viertel nicht den Altenheimbewohnern und dem Personal haben zukommen lassen, hat nun ein hiesiger Internist Strafanzeige gestellt. | © Christian Weische

NW Plus Logo Bielefeld Arzt stellt Strafanzeige gegen DRK-Mitarbeiter wegen Impfvordrängelei

Die Empörung über die Corona-Impfaktion im Bielefelder Martha-Stapenhorst-Heim führt zu diversen Austritten. Mitglieder fordern vehement Rücktritte der Ortsvorstände in Mitte und Sennestadt.

Susanne Lahr

Bielefeld. Der Ärger um Impfvordrängler im Martha-Stapenhorst-Heim könnte ein juristisches Nachspiel haben. Der Bielefelder Internist Ulrich Winkler hat Strafanzeige gegen Mitarbeiter und ehrenamtliche Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gestellt. Er sieht eine Missachtung der Coronaimpfverordnung, die seines Erachtens sanktioniert gehört. Seiner Empörung hat der Arzt nach eigenen Angaben auch in einem Brief an Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer aus Bielefeld, Luft gemacht...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.