TikTok ist auch bei vielen jüngren Schülern beliebt. Dass sie dort jetzt auch zum Stören ihres Onlineunterrichts aufrufen, ist nicht besonders klug. - © Verwendung weltweit
TikTok ist auch bei vielen jüngren Schülern beliebt. Dass sie dort jetzt auch zum Stören ihres Onlineunterrichts aufrufen, ist nicht besonders klug. | © Verwendung weltweit
NW Plus Logo Bielefeld

Pornografie im Online-Unterricht: Wie Unbekannte sich in Videokonferenzen schalten

Wenn Kinder jetzt auf TikTok zum Stören aufrufen, Unterrichtsszenen ins Netz stellen oder Fremde sich online plötzlich vor Schülern entblößen, hört der Spaß auf.

Ivonne Michel

Bielefeld. Könnte das jetzt auch bei uns vorkommen?, fragen besorgte Eltern, wenn sie jetzt hören, dass sich in anderen Städten unbekannte Täter in Videokonferenzen zuschalten, Grundschülern Pornografie zeigen oder anderweitig massiv den Onlineunterricht stören. Auch, dass Kinder selbst dazu aufrufen, den Videounterricht zu stören oder Szenen davon ins Netz stellen, verunsichert. Neues Format bringt das automatisch den möglichen Missbrauch mit sich "Als die ersten Fälle bekannt wurden, haben wir umgehend reagiert und die Standardeinstellungen in Teams für alle Schulen so verändert...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG