Um den Brandschutz nach zehn Jahren durchzusetzen, hat die Stadt ein Zwangsgeld von 10.000 Euro angedroht.  - © Symbolfoto: pixabay / Creative Commons
Um den Brandschutz nach zehn Jahren durchzusetzen, hat die Stadt ein Zwangsgeld von 10.000 Euro angedroht.  | © Symbolfoto: pixabay / Creative Commons
NW Plus Logo Bielefeld

Bockiger Nachbar verhindert Brandschutz: 12.000 Euro Zwangsgeld

Ein Hauseigentümer gerät in die Bredouille, weil ihn der Nachbar angeblich nicht aufs Grundstück lässt für die geforderten Arbeiten. Dabei könnte ihn das archaische Hammerschlagsrecht wohl raushauen.

Hartmut Nolte

Bielefeld/Minden. Weil Nadir E. (Name geändert) eine Brandschutzplatte, die die Stadt Bielefeld seit drei Jahren fordert, an seinem Haus an der Ludwig-Lepper-Straße noch immer nicht eingebaut hat, hat die Stadt Bielefeld inzwischen ein Zwangsgeld von 12.000 Euro verhängt, weitere 10.000 sind bereits angedroht. Gegen die drei städtischen Verfügungen zog E. jetzt vor das Verwaltungsgericht Minden. Im Februar 2017 kam der erste Bescheid. Hierbei geht es um ein 2010 genehmigtes Haus, bei dem eine feuerfeste Platte über der Dachtraufe nachgerüstet werden muss...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema