Eleonore Hammes ist sehbehindert und bisexuell. Diskriminierung erlebt sie deshalb auf mehreren Ebenen. Sie erzählt, wie sie von Ärzten, der lesbischen Community und im Privaten ausgegrenzt wird. - © Wolfgang Rudolf
Eleonore Hammes ist sehbehindert und bisexuell. Diskriminierung erlebt sie deshalb auf mehreren Ebenen. Sie erzählt, wie sie von Ärzten, der lesbischen Community und im Privaten ausgegrenzt wird. | © Wolfgang Rudolf

NW Plus Logo Bielefeld Warum eine bisexuelle Bielefelderin sich auch von Lesben oft abgelehnt fühlt

Eleonore Hammes hatte ihr Outing in den 90er Jahren und ist seit ihrem 23. Lebensjahr sehbehindert. Im Gespräch berichtet sie, dass sie sogar innerhalb der Lesbenszene ausgegrenzt wurde.

Jessica Eberle

Bielefeld. Eleonore Hammes ist 55 Jahre alt und weiß, was Diskriminierung bedeutet. Seit ihrem 23. Lebensjahr ist sie blind. Ausgegrenzt wird sie aber nicht nur wegen ihrer Behinderung. Auch ihre bisexuelle Neigung wird von einigen Menschen nicht toleriert. Die Bielefelderin erfährt Diskriminierung im Privaten, von Ärzten, aber auch in der lesbischen Szene. So wie Hammes geht es vielen Menschen, die nicht heterosexuell sind und körperliche Behinderung oder psychische Erkrankungen haben...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group