Nach ihrer Entdeckung waren die beiden großen Hakenkreuze an der Fabrikwand in Quelle hinter weißen Platten verschwunden. - © Frank Becker
Nach ihrer Entdeckung waren die beiden großen Hakenkreuze an der Fabrikwand in Quelle hinter weißen Platten verschwunden. | © Frank Becker

NW Plus Logo Bielefeld Deshalb werden die Hakenkreuze in Bielefelds Fabrikhalle erstmal bleiben

Die Symbole, die seit mehr als 75 Jahren die Schreckensherrschaft der Nazis überdauert haben, sollten ins Museum. Ein einfacher Umstand verhindert dies.

Susanne Lahr

Bielefeld. Das Historische Museum Bielefeld hat Interesse an den in Quelle befindlichen Hakenkreuzen bekundet. Doch so spontan, wie sich Museumsleiter Wilhelm Stratmann den Standortwechsel vorgestellt hatte, lässt sich der Umzug nicht realisieren. Die Hakenkreuze befinden sich in einer Fabrikhalle auf dem ehemaligen Kampmann-Gelände an der Carl-Severing-Straße. Dort war in der Nazizeit die Maschinenfabrik Bergmann & Co. ansässig, die Spinnereimaschinen herstellte...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group