[+] EvKB schaltet Hotline für Missbrauchs-Opfer

Hilfs-Angebot für Patientinnen des verbrecherischen Neurologen.

von Stefan Becker

Bielefeld. Erst die ungeheuren Missbrauchsvorwürfe gegen einen Neurologen aus Bielefeld, der Patientinnen betäubt und vergewaltigt haben soll während seiner knapp zweijährigen Beschäftigung im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB). Dann der überraschende Suizid des 32-jährigen Mediziners am zweiten Tag seiner Untersuchungshaft in der JVA Brackwede: Seit einer Woche steht der mutmaßlich kriminelle und mittlerweile verstorbene Arzt im Fokus der Öffentlichkeit – doch wie geht es den potenziellen Opfern?

Dieser Inhalt erfordert eine Anmeldung.

Kompletten Artikel lesen