[+] Vergewaltigung unter Betäubung: Das darf nie wieder geschehen

Wie konnte ein Arzt Patientinnen so etwas antun, ohne dass ihm jemand auf die Schliche kam? Die Krankenhäuser müssen dem einen Riegel vorschieben.

von Stefan Gerold
  • Ein Arzt soll Patientinnen zunächst betäubt und anschließend sexuelle Handlungen an ihnen vorgenommen haben.
  • Der Neurologe des Klinikums Bethel nahm sich nach seiner Verhaftung in der JVA Brackwede das Leben.
  • Werden die Ermittlungen nun fortgeführt? Oder werden weitere Opfer nie davon erfahren, dass sie möglicherweise vergewaltigt worden sind?

Als ich diese Nachrichten erfahren habe, musste ich mich erstmal setzen. Als altgedienter Journalist dachte ich, dass mich nicht mehr viel schocken könnte. Aber dann verdichteten sich die Informationen immer mehr, dass ein Bielefelder Arzt im Evangelischen Klinikum Bethel wehrlose Patientinnen vergewaltigt haben soll. Und nicht nur das: Er soll ihnen Medikamente gegeben haben, um sie zu sedieren. Zudem habe er seine abscheulichen Handlungen auch noch gefilmt. Nur einen Tag nach seiner Festnahme hat sich der Tatverdächtige in der JVA Brackwede das Leben genommen.

Dieser Inhalt erfordert eine Anmeldung.

Kompletten Artikel lesen