Wenn Sanitäter bei Großveranstaltungen vor Ort sind, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können, machen sie das ehrenamtlich. Dafür müssen sie vom Arbeitgeber freigestellt werden. - © Annette Riedl
Wenn Sanitäter bei Großveranstaltungen vor Ort sind, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können, machen sie das ehrenamtlich. Dafür müssen sie vom Arbeitgeber freigestellt werden. | © Annette Riedl

NW Plus Logo Bielefeld Wenn das Verständnis für den Notfall fehlt

Gerade in den vergangenen Wochen fehlen die freiwilligen Helfer öfter am Arbeitsplatz, weil die Einsätze im Katastophenschutz sich häufen. Spitze Bemerkungen von Kollegen und Vorgesetzten inklusive. Doch was dagegen tun?

Mareike Köstermeyer

Bielefeld. Wenn der Pieper von Nicole Wittkowski geht, dann zählt meistens jede Minute. Sie engagiert sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Kreisverband Bielefeld. Den Pieper hat sie immer dabei. Auch bei der Arbeit. Doch für einige Ehrenamtliche wird er genau dort zum Problem. "Gerade seit in den vergangenen Wochen wegen der Corona-Pandemie die Alarmierungen zunehmen, fällt es auf, dass die Akzeptanz an einigen Arbeitsplätzen nachlässt", sagt Wittkowski...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group