Wertvolle Bäume wie diese über 200-jährige Stieleiche wurden gerodet. - © BUND
Wertvolle Bäume wie diese über 200-jährige Stieleiche wurden gerodet. | © BUND

NW Plus Logo Bielefeld Privatinvestor rodet Bielefelder Wäldchen - ohne Genehmigung

Kahlschlag für ein Neubaugebiet - das treibt jetzt Umweltverbände um. Unter anderem musste eine 200 Jahre alte Eiche weichen.

Silke Kröger

Bielefeld. Stadtweit sind derzeit eine ganze Reihe von Bebauungsplänen rechtskräftig geworden, ein weiterer großer Schwung ist noch in der Abstimmung. Zu letzteren gehört der B-Plan "Wohnen an der südlichen Donauallee": Im 4,75 Hektar großen Grünbereich zwischen Altmühlstraße, Donauallee und Verler Straße sollen laut Verwaltungsabsicht rund 50 neue Wohnungen entstehen. Über die genauen Details gab's schon in der Bezirksvertretung Sennestadt Kritik, nun hat ein Privatinvestor dort offenbar Fakten geschaffen - und, so berichten Naturschützer, den gesamten kleinen Wald "bis zur Bahnlinie gerodet"...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.