NW News

Jetzt installieren

"Wir sind sehr, sehr vorsichtig geworden", sagt irith Michelsohn. - © Barbara Franke
"Wir sind sehr, sehr vorsichtig geworden", sagt irith Michelsohn. | © Barbara Franke
NW Plus Logo 75 Jahre Befreiung

Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Bielefeld: "Auschwitz ist noch immer nah"

Irith Michelsohn, Generalsekretärin der Union progressiver Juden, spricht über das notwendige Erinnern und darüber, wie sehr sich Juden heute bedroht fühlen.

Sigrun Müller-Gerbes

Frau Michelsohn, rund um den 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz ist viel die Rede von wieder erstarkendem Antisemitismus. Erleben Sie persönlich das auch – oder ist hier in Ostwestfalen-Lippe in dieser Hinsicht die Welt noch in Ordnung? Irith Michelsohn: Im Großen und Ganzen ist die Welt in unserer Region in der Tat noch in Ordnung und vielleicht ist auch Bielefeld noch fast eine Insel der Friedfertigen. Aber auch hier sind wir Juden viel, viel vorsichtiger geworden, besonders nach dem Anschlag in Halle vom 9. Oktober...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema