0
Wie auf diesem Foto aus Köln, fiel auch am Samstag in Bielefeld ein Hochzeitskorso mit einigen seiner Fahrzeuge negativ auf. Sie nötigten andere, blockierten Straßen und stoppen unvermittelt auf der Straße. - © Symbolfoto: picture alliance/dpa
Wie auf diesem Foto aus Köln, fiel auch am Samstag in Bielefeld ein Hochzeitskorso mit einigen seiner Fahrzeuge negativ auf. Sie nötigten andere, blockierten Straßen und stoppen unvermittelt auf der Straße. | © Symbolfoto: picture alliance/dpa

Bielefeld Polizei jagt wilden Hochzeitskorso, Bielefelder zur Vollbremsung genötigt

Anrufer melden mehrere Nötigungen und Straßenblockaden. Die Polizei veröffentlicht Zeugenaufruf

Jens Reichenbach
09.10.2019 | Stand 09.10.2019, 17:53 Uhr

Bielefeld. Die Zeit der wilden Hochzeitskorsos, die auf den Bielefelder Straße machen, was sie wollen, ist noch nicht vorbei. Wie Polizeisprecherin Hella Christoph am Mittwoch meldete, wurde die Leitstelle am Samstagnachmittag, 5. Oktober, von mehreren Autofahrern darüber informiert, dass Mitglieder eines Hochzeitskorsos auf der Artur-Ladebeck-Straße, der Gütersloher und der Duisburger Straße den nachfolgenden Verkehr blockieren und nötigen. Weil bisher nur eine Anzeige in dem Fall vorliegt, sucht die Polizei dringend Opfer und Zeugen des Hochzeitskorsos. Laut Polizeibericht soll der erste gemeldete Korso aus etwa 20 Fahrzeugen bestanden haben, als drei Mitglieder des Korsos mit ihren Autos auf der Artur-Ladebeck-Straße andere Verkehrsteilnehmer behinderten und zur Vollbremsung zwangen. Weitere Anrufe deuten laut Christoph darauf hin, dass es sich um mehrere Autokorsos gleichzeitig handelte. Tatort waren Artur-Ladebeck-Straße, Gütersloher und Duisburger Straße „Die Teilnehmer der Korsos bremsten auf der Artur-Ladebeck-Straße, Gütersloher Straße und Duisburger Straße andere Verkehrsteilnehmer aus. Nur durch glückliche Umstände kam niemand zu Schaden." Ein 67-jähriger Bielefelder erstattete deshalb am Sonntag sogar Anzeige. Ihm zufolge war der Korso gegen 16.30 Uhr auf der Artur-Ladebeck-Straße in Richtung Gütersloher Straße unterwegs, als drei Wagen vor ihm unvermittelt auf der zweispurigen Straße nebeneinander hielten und sehr langsam weiterfuhren. Als sie die Gütersloher Straße erreichten, stellte ein VW Golf-Fahrer seinen Wagen in Höhe der Eisenbahnstraße quer. Dadurch wurde die Weiterfahrt der anderen Verkehrsteilnehmer unterbunden. An der Ampel Gütersloher / Brockhagener Straße wurde der Wagen des 67-Jährigen sogar rechts und links in die Zange genommen. Als die Ampel auf Grün schaltete, setzten sich beide wieder vor seinen geradeaus fahrenden Wagen, obwohl sie jeweils auf Abbiegespuren gestanden hatten. Die Polizei eilte laut Christoph hinter dem Autokorso her, traf ihn aber nicht mehr an. Mehrere Kennzeichen sind bekannt, Polizei sucht Zeugen Der Anzeigenerstatter meldete der Polizei aber immerhin ein Autokennzeichen. „Bei weiteren Kennzeichen, die andere Anrufer durchgegeben haben, sei bisher noch nicht klar, ob man den dazugehörigen Fahrern verkehrswidriges Verhalten und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vorwerfen kann", sagt Christoph. Deshalb suchen die Ermittler des Verkehrskommissariates 2 dringend weitere Opfer und Zeugen der Vorfälle. Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50. In Bielefeld war das nicht der erste Nötigungsfall eines Hochzeitskorsos. Die Polizei meldete zuletzt diese Vorfälle: 20. April: Bielefelder Polizei führt Hochzeitskonvoi von der A2 23. Juni: Polizei stoppt Hochzeitskorso auf dem Ostwestfalendamm 5. Juli: Hochzeitskorso legt Bielefelder Jahnplatz lahm 31. August: Hochzeitskorso blockiert in der City und auf der A2

realisiert durch evolver group