0
Zwei von sechs mutmaßlichen Kiffern, die im Keller zu laut Musik gehört haben, wurden in der Nacht auf Mittwoch in Haft genommen. - © Symbolfoto: Pixabay
Zwei von sechs mutmaßlichen Kiffern, die im Keller zu laut Musik gehört haben, wurden in der Nacht auf Mittwoch in Haft genommen. | © Symbolfoto: Pixabay

Bielefeld Ruhestörung endet für zwei Bielefelder Kiffer hinter Gittern

Polizei findet bei Überprüfung zwei Behälter mit Cannabis im Keller

Jens Reichenbach
10.10.2019 | Stand 10.10.2019, 06:35 Uhr

Bielefeld-Senne. Diese sehr laute Form des Musikkonsums hat sich für zwei Bielefelder als ganz großes Eigentor herausgestellt. Beamte der Polizei mussten in der Nacht auf Mittwoch zwei Personen festnehmen, nachdem das Streifenteam zunächst nur zu einer Ruhestörung am Glockengießerweg gerufen worden war. Wie die Polizei mitteilte, hatten Anwohner der Polizei gegen 2 Uhr gemeldet, dass aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses sehr laute Musik ertönt war. Vor Ort stellten die Beamten nicht nur das laute Dröhnen fest, sondern auch den typischen Geruch von Marihuana. In dem Raum entdeckten sie schnell eine Tüte und eine Dose mit Marihuana sowie einen „Crusher" – eine Kräutermühle, mit dem Marihuana zerkleinert wird. Alle Anwesenden bestritten, etwas mit den Drogen zu tun zu haben. Bei der Anzeigenaufnahme fand sich noch eine 44-Jährige mit Haftbefehl Während des Gesprächs bemerkten die Beamten, dass sich ein Mann im Nachbarraum zu verstecken versuchte. Als sie ihn aus dem Versteck holten, stellte sich schnell heraus, dass der 32-jährige Bielefelder mit einem Haftbefehl gesucht wird. Folglich nahmen ihn die Polizisten fest. Gegen die sechs anderen Personen erstatteten sie Anzeige wegen des Besitzes von Cannabis. Bei der Personalienüberprüfung stellte sich heraus, dass sich unter dem Sextett noch eine 44-jährige Bielefelderin befand, die per Haftbefehl gesucht worden war. Auch sie wurde festgenommen.

realisiert durch evolver group