0
Die Arbeiten im Bereich Oelmühlenstraße/August-Bebel-Straße der Linie 3 neigen sich dem Ende zu. Aktuell wird der Bahnsteig erstellt. - © Wolfgang Rudolf
Die Arbeiten im Bereich Oelmühlenstraße/August-Bebel-Straße der Linie 3 neigen sich dem Ende zu. Aktuell wird der Bahnsteig erstellt. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld Straße gesperrt: Bielefelder Mammut-Baustelle geht in ihre heiße Phase

Sperrungen, Umleitungen, Umwege: Die Baustelle der Linie 3 im Osten der City hat zu Beeinträchtigungen geführt. Das ist bald vorbei. Doch vorerst gibt's neue Änderungen für Autofahrer und Fahrgäste.

Ingo Kalischek
09.10.2019 | Stand 09.10.2019, 08:21 Uhr

Bielefeld. Die Mammut-Baustelle im Osten der City geht in ihre heiße Phase: Bis Anfang Dezember sollen sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein - und der gesamte Verkehr wieder normal rollen. Vor allem Anlieger ächzen seit Monaten unter den Auswirkungen des Bauprojekts. In den kommenden Tagen müssen auch Pendler noch einmal in den sauren Apfel beißen - und sich auf erneute Sperrungen für den Durchgangsverkehr einstellen. Auch Busse fahren andere Haltestellen an.  Die Bauarbeiten zu den Hochbahnsteigen „Marktstraße" und „Klinikum Mitte" samt neuer Gleise laufen seit April. Damit sie in den Herbstferien zügig vorangehen, sperrt die Stadt die Oelmühlenstraße zwischen Teutoburger Straße und Eduard-Windhorst-Straße erneut für den Durchgangsverkehr. Fußgänger können den Bereich passieren. Das Verkehrsunternehmen MoBiel stellt in diesem Zeitraum die restlichen Betonfertigteile der Bahnsteige auf. Auch die Fahrbahn und der Gehweg stadtauswärts werden fertiggestellt. Die Bauarbeiter rücken dann sogar in der Nacht aus, um "leise Arbeiten" vorzunehmen, erklärt Projektleiter Simon Klassen.  Am Montag, 14. Oktober, fahren die Busse des Schienenersatzverkehrs (SEV) in Richtung Stadtmitte die Haltestellen Oststraße und Krankenhaus-Mitte vorübergehend nicht mehr an. Stattdessen fahren sie ab der Kreuzung Oststraße/Oelmühlenstraße über die Prießallee hinter der Kreuzung mit der Oelmühlenstraße sowie in der Teutoburger Straße ein, teilt MoBiel mit. Dort befinden sich die Haltestellen auf Höhe des Krankenhauses und von der Carl-Schmidt-Straße. Am Fahrweg der Linie 3 ändert sich nichts Nach den Herbstferien - ab dem 28. Oktober - wird die Oelmühlenstraße in Richtung Innenstadt wieder befahrbar sein. Dann gilt auch wieder der bisherige SEV-Fahrplan. Am Fahrweg der Linie 3 ändert sich während der Herbstferien nichts. Mit Abschluss der Bauarbeiten ist dieser Streckenabschnitt der Linie 3 barrierefrei und vamostauglich. Die neuen Hochbahnsteige sind 86 Zentimeter hoch, 70 Meter lang, mit Rampe versehen - und in neuem Design: mit Glasdach und "etwas filigraner gestaltet", wie Klassen es nennt. MoBiel hat dann insgesamt 1.600 Meter altes Gleis ausgetauscht. Letzte Gleise werden Anfang November geliefert; die Schienen liegen bereits größtenteils im Gleisbett, teilt das Unternehmen mit. Die Baustelle erschien auch deshalb so wuchtig und sperrig, da sie mehrere Teilprojekte beeinhaltete: Die Stadtwerke verlegten dort Leitungen und Leerrohe für die Telekommunikation; ebenso Versorgungsleitungen für Erdgas, Wasser, Strom und Fernwärme. Außerdem führte der Umweltbetrieb Kanalarbeiten durch. Gesamtkosten: rund 10 Millionen Euro. "Wir sind erstaunlich gut im Zeitplan" Projektleiter Klassen zieht kurz vor Bauende eine positive Bilanz: "Wir sind erstaunlich gut im Zeitplan. Das ist bei solch einer großen Baustelle nicht selbstverständlich." Spätestens Anfang Dezember dürften dann alle Beteiligten auftatmen: Anliegende Geschäfte verzeichneten Umsatzeinbußen; Patienten des neuen Ärztehauses hatten Probleme bei der Anfahrt und die Busse waren meist rappelvoll. "Natürlich gibt es während der Bauzeit immer mal Beschwerden. Aber dafür dürfen sich Fahrgäste dann ja bald über schöne neue und barrierefreie Hochbahnsteige freuen", sagt Klassen.

realisiert durch evolver group