0
Eindrucksvolles Sparrenburg-Panorama zu Sonnenaufgang: Bielefeld existiert - und wie! - © Sarah Jonek
Eindrucksvolles Sparrenburg-Panorama zu Sonnenaufgang: Bielefeld existiert - und wie! | © Sarah Jonek

Bielefeld Irre Millionen-Aktion: Bielefeld erklärt Verschwörung für beendet - Gedenkstein aufgestellt

Weltweit machte die außergewöhnliche Marketing-Aktion Schlagzeilen. Das Preisgeld in Höhe von einer Million Euro bleibt in der Stadt - denn "Bielefeld existiert - und wie!"

Dennis Rother
17.09.2019 | Stand 17.09.2019, 13:11 Uhr
Ariane Mönikes

Schwerer Stein und großer Medienauflauf: Oberbürgermeister Pit Clausen sowie weitere Beteiligte am Mittag in der City. - © Andreas Zobe
Schwerer Stein und großer Medienauflauf: Oberbürgermeister Pit Clausen sowie weitere Beteiligte am Mittag in der City. | © Andreas Zobe

Bielefeld. Eine der ungewöhnlichsten Stadtmarketing-Kampagnen der vergangenen Jahre geht in Bielefeld jetzt zu Ende. Die Stadt hatte eine Million Euro für den Beweis geboten, dass es Bielefeld gar nicht gebe. Mit der Kampagne „Die Bielefeldmillion – Das Ende einer Verschwörung" nahm die Stadt die sogenannte Bielefeld-Verschwörung („Bielefeld gibt es gar nicht") humorvoll aufs Korn – passend zum 25-jährigen Jubiläum der Satire, die 1994 im Internet veröffentlicht wurde. Am Dienstag stellten Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen, das Bielefelder Stadtmarketing und Achim Held, der „Schöpfer" der Verschwörung, das Ergebnis des Wettbewerbs vor. Der OB war stolz und erfreut gleichermaßen: „Das Ergebnis des Wettbewerbs ist: Bielefeld gibt es – und wie!"

realisiert durch evolver group