0
Die Mordkommission "Heck" ermittelt. - © Dennis Angenendt
Die Mordkommission "Heck" ermittelt. | © Dennis Angenendt

Bielefeld Schießerei in Bielefeld: Verkleideter Räuber feuert auf Verfolger

Mordkommission ermittelt: Falsche Paketboten überfallen jungen Mann in Wohnung und flüchten

Jürgen Mahncke
06.08.2019 | Stand 06.08.2019, 23:43 Uhr

Bielefeld. Bereits am Montagmorgen kam es zu einem versuchten Raub in einer Wohnung an der Heckstraße. Einer der beiden unbekannten Räuber schoss bei seiner anschließenden Flucht mit einer scharfen Schusswaffe in Richtung eines Verfolgers. Verletzt wurde durch die Schüsse niemand. Eine Mordkommission der Polizei Bielefeld ermittelt jetzt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und wegen versuchten schweren Raubes und sucht Zeugen für den Vorfall. Männer ziehen Schusswaffen aus dem Hosenbund Gegen 10.53 Uhr am Montagvormittag klingelten zwei unbekannte Personen an der Haustür eines 31-jährigen Mannes, der in der Heckstraße wohnt. Da einer der beiden Männer wie der Mitarbeiter eines Paketdienstes gekleidet war und ein Paket bei sich trug, öffnete der 31-jährige Bewohner die Tür. Die beiden Unbekannten versuchten, ins Haus zu gelangen. Um ihrem Begehren Nachdruck zu verleihen, zogen sie Schusswaffen aus dem Hosenbund. Dem 31-Jährigen gelang es unter Zuhilfenahme eines Messers, die Männer aus dem Hausflur zu drängen. Bei dem Gerangel erlitt der Bielefelder leichte Kratzverletzungen. Aufgrund der Gesamtumstände der Tat wird derzeit von einem Raubdelikt ausgegangen. Was die Täter rauben wollten, ist bislang nicht bekannt.Polizei findet Projektil von scharfer Waffe Die beiden mutmaßlichen Räuber flüchteten anschließend. Einer der Männer entfernte sich zu Fuß über die Liebigstraße in Richtung Petristraße. Der andere, als Paketdienstbote verkleidete Täter wurde von einem 49-jährigen Passanten verfolgt. Er hatte den Flüchtenden in der Heckstraße bemerkt. Dabei gab der Täter noch auf der Heckstraße nach bisherigen Erkenntnissen drei Schüsse in Richtung des 49-Jährigen ab und flüchtete dann in Richtung Bleichstraße/Feldstraße. Durch die Schüsse wurde niemand verletzt. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen wurde anschließend im Bereich der Heckstraße ein Projektil einer Schusswaffe aufgefunden.Täter womöglich mit Fluchtfahrzeug unterwegs Ein Ohrenzeuge, der in der Liebigstraße auf seinem Balkon stand, berichtete der NW von einem heftigen Disput auf der Heckstraße, bevor die Schüsse fielen. Er hörte eine Frau rufen: „Lass es los! Lass mal, der hat eine Waffe." Ein Mann schrie zurück: „Ja, das weiß ich." Dann habe es dreimal aus einer Schusswaffe geknallt. Die alarmierte Polizei konnte die Täter vor Ort nicht mehr antreffen. Der Hintergrund der Tat liegt bisher im Dunkeln. Möglicherweise entfernten sich die Täter nach der Flucht zu Fuß aus dem Bereich Feldstraße mit einem Fluchtfahrzeug. Wer verdächtige Beobachtungen im Bereich Heckstraße/Bleichstraße/Liebigstraße/Petristraße/Feldstraße gemacht hat, wendet sich an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50. Eine Täterbeschreibung liegt bisher nicht vor.

realisiert durch evolver group