0
Zum zweiten Mal bereits wurde das Plakat "Despoten" von Thomas Baumgärtel beschädigt. Der zerrissene Teil zeigt das türkische Staatsoberhaupt Recep Erdogan. - © Jens Reichenbach
Zum zweiten Mal bereits wurde das Plakat "Despoten" von Thomas Baumgärtel beschädigt. Der zerrissene Teil zeigt das türkische Staatsoberhaupt Recep Erdogan. | © Jens Reichenbach

Bielefeld Unbekannter zerreißt umstrittenes Erdogan-Kunstwerk in Bielefeld

Gast der Plakartive-Ausstellung zerreißt Bild von Thomas Baumgärtel. Der Staatsschutz der Polizei geht von einer politisch motivierten Straftat aus

Jens Reichenbach
01.07.2019 | Stand 01.07.2019, 21:50 Uhr |

Bielefeld. Während der Kunstausstellung Plakartive an der Minender Straße, hat am Freitag, 29. Juni, ein unbekannter Mann ein ausgestelltes Plakat an der Mindener Straße (unter dem Ostwestfalendamm) beschädigt und anschließend die Flucht ergriffen. Weil die Polizei von einer politischen Tat ausgeht, ermittelt nun der Staatsschutz der Polizei. Wie die Polizei nun mitteilte, zerriss ein Gast der Veranstaltung gegen 20.15 Uhr plötzlich eines der auf Metallrahmen installierten Plakate des Künstlers Thomas Baumgärtel, dessen Motive stets auch eine Banane zeigen. Das Kunstwerk mit dem Titel "Despoten" zeigt unter anderem den türkischen Präsidenten Recep Erdogan, US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un. Täter und zwei Begleiter flüchteten in Richtung Elsa-Brändström-Straße Die Polizei schreibt dazu: "Die Freiluft-Galerie zeigt unter anderem gesellschaftskritische Kunst. Aufgrund der inhaltlichen Darstellung ist davon auszugehen, dass der Mann das Plakat aus einer politischen Motivation heraus zerstörte." Zerrissen wurde nur der obere Teil des dreiteiligen Plakats, der den türkischen Präsidenten in einer Weise zeigt, die Anhänger Erdogans erzürnen können. Baumgärtel ist nach Angaben von Plakartive-Initiator Uwe Göbel in Köln wegen seiner türkeikritischen Haltung bereits 2016 bedroht worden und stehe deshalb unter Polizeischutz. Damals hatte er das Despoten-Bild in Solidarität zu Jan Böhmermann gefertigt. Im Oktober 2018 wurden Ausstellungsmacher in Duisburg, die das Despoten-Kunstwerk zeigten, massiv angegriffen. Auch das türkische Generalkonsulat wollte laut der Rheinischen Post die Veröffentlichung dieses Bildes in Duisburg verhindern. Galerist hängt umstrittenes Bild auf Druck von Kritikern ab Bei der Art Karlsruhe im Februar 2018 war dieses Ansinnen sogar gelungen, wie Spiegel online berichtet. Ein Aussteller der Kunstmesse im Februar sei so massiv angegangen und bedroht worden, dass er schließlich das Motiv von Baumgärtel entfernte. Der Täter in Bielefeld war in Begleitung von zwei weiteren Männern vor Ort, die gemeinsam mit ihm in Richtung Elsa-Brändström-Straße flüchteten. Zeugen beschreiben den Täter als 25 bis 30 Jahre alt. Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild. Es war offenkundig nicht die erste Attacke auf das Plakat. Bereits in der Nacht zu Freitag wurde es heruntergerissen. Bei der zweiten Attacke am Freitagabend blieb mehr von dem ursprünglichen Erdogan-Motiv stehen. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise an den Staatsschutz unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group