Die Gewerkschaft NGG hat ihre Mitglieder zum Streik in den Dr. Oetker-Werken in Bielefeld und Oerlinghausen aufgerufen. - © Wolfgang Rudolf
Die Gewerkschaft NGG hat ihre Mitglieder zum Streik in den Dr. Oetker-Werken in Bielefeld und Oerlinghausen aufgerufen. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld Dr. Oetker-Beschäftigte in Bielefeld gehen am Donnerstag auf die Straße

Die NGG fordert eine Lohnerhöhung um sechs Prozent.

Sebastian Kaiser
12.06.2019 | Stand 12.06.2019, 13:32 Uhr

Bielefeld. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat ihre Mitglieder in den Dr. Oetker-Werken in Bielefeld und Oerlinghausen zum Warnstreik aufgerufen. Sie sollen am Donnerstag von 5.30 bis 10 Uhr die Arbeit niederlegen. Ab 7.15 Uhr wollen Beschäftigte aus der Produktion zudem zu einem Demonstrationszug aufbrechen. Der soll vom Werkstor an der Friedrich-List-Straße über die Artur-Ladebeck-Straße bis zur OWD-Zufahrt Johannistal führen. Von dort soll sich der Zug dann wieder zurück zum Werkstor bewegen. Die NGG rechnet mit rund 150 Teilnehmern. Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft ihren Tarifforderungen Nachdruck verleihen. Sie verlangt sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt für die Beschäftigten des Lebensmittelherstellers. Zwei Verhandlungsrunden blieben bisher ohne Erfolg. Unternehmen hat Rekordergebnis erzielt "Wir sind weit davon entfernt, ein Ergebnis zu erzielen", sagt Mohamed Boudih, Verhandlungsführer und Landesbezirksvorsitzender der NGG. Das Unternehmen habe 2018 Rekordumsätze erwirtschaftet. Dr. Oetker und die Conditorei Coppenrath & Wiese erzielten im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 3,019 Milliarden Euro. Das sei auch der Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter zu verdanken, so Boudih. "Die NGG ist mit einer 6-Prozent-Forderung in die Verhandlungen gestartet und hat diese nicht angepasst. Sie ist uns nicht mit einem konstruktiven Angebot entgegengekommen", erklärt dazu das Unternehmen. "Dr. Oetker hat dagegen in der in der zweiten Runde sein Angebot von zwei auf 2,2 Prozent erhöht", so Unternehmenssprecher Jörg Schillinger. Die Geschäftsleitung der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG sei zu weiteren Verhandlungen bereit. Beschäftigte über Arbeitgeberangebot empört "Die Kollegen sind über das Angebot der Arbeitgeberseite empört", erklärt Mohamed Boudfih. Sie wollten ihrem Unmut nun mit einem Warnstreik Luft machen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 24. Juni angesetzt. Dr. Oetker ist nach NGG-Angaben derzeit das einzige Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie in OWL, das zum offiziellen Flächentarifvertrag der Gewerkschaft steht. Ein möglicher Abschluss werde daher nur für Dr. Oetker-Beschäftigte gelten.

realisiert durch evolver group