0
Altstadt-Händler Jochen Janik um 21 Uhr: „Viele Kollegen haben schon eher geschlossen. Das ist schade." - © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo
Altstadt-Händler Jochen Janik um 21 Uhr: „Viele Kollegen haben schon eher geschlossen. Das ist schade." | © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo

Bielefeld Bielefelds Händler feiern Supersamstag - aber ein Kritikpunkt bleibt

Shopping sollte zum Event werden, so der Plan der Händler. Das Konzept ging auf, doch es gibt auch Kritik. Was das für die Zukunft von Altstadt-Straßenzirkus "Hut ab" und "Late Night Shopping" jetzt bedeutet.

Christine Panhorst
07.04.2019 | Stand 07.04.2019, 17:48 Uhr |

Bielefeld. Artisten machen die Altstadt zum Event-Ort, extralanges Shopping lockt in die Geschäfte – das sollte die Kombination aus „Hut ab!"-Straßenzirkus in der Altstadt und „Late Night Shopping" in der Innenstadt bringen. Auch um das Wegfallen verkaufsoffener Sonntage auszugleichen. Der Plan der Bielefelder Händler geht an diesem Supersamstag auf – bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad wird es am späten Nachmittag in der Altstadt proppenvoll. Doch trotz einhelligem Fazit über eine gelungene Aktion gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Es sind wieder viele Tausende Menschen, die sich über den Tag verteilt in den Straßen tummeln, die Sonne genießen, staunen und shoppen. Um kurz vor 21 Uhr sind im Geschäft von Jochen Janik an der Rathausstraße noch immer Kundinnen auf der Suche nach einem modischen Lieblingsstück fürs Frühjahr. Vor der Ladentür verziert der Händler T-Shirts mit „Patches", edlen Flicken in Bienen- oder Buchstabenform. Die Spezialpresse, mit der die Dekorationen aufgebügelt werden, hat Janik extra aus Osnabrück geholt. „Man muss sich schon etwas einfallen lassen für die Kunden", sagt er, „etwas anderes bieten als sonst. Es reicht nicht, dass man einfach mit anderen Öffnungszeiten aufmacht." "Andere Öffnungszeiten reichen nicht" Janik betreibt die drei „Strada"-Geschäfte in der Altstadt und das „Form Fünf" am Jahnplatz. Alle haben beim „Late Night Shopping" bis 22 Uhr geöffnet. Doch leider zögen nicht alle Kaufleute mit – Janiks Blick wandert die Rathausstraße hinunter. „Viele Kollegen haben doch schon eher geschlossen. Das ist schade." Dass es bei der Kombination aus Straßenzirkus und „Late Night Shopping" in erster Linie um den Umsatz gehen müsse, sei zu kurz gedacht, sagt Janik. „Ich verspreche mir vor allem ein Marketing für den Shopping-Standort Altstadt als ein Ort des Flanierens und Einkaufens mit Flair." Dafür sei es wichtig, dass möglichst viele mitmachten. „Die Kundenfrequenz war aber auch gut." "Mehr eigene Aktionen" Beim „Late Night Shopping" ohne gleichzeitigen Straßenzirkus seien jedoch noch mehr Kunden gekommen, resümiert Eva Düchting, Filialleiterin von Liebeskind Berlin an der Niedernstraße. „Mein Eindruck ist, dass die Menschen diesmal nicht so lange in den Geschäften verweilen, weil die Aktionen auf der Straße da sind." Auch Düchting findet, die Händler müssten zusätzlich mehr eigene Aktionen in ihren Läden anbieten bei so einem Samstagsevent. Dass am extralangen Shoppingsamstag nicht mehr bis Mitternacht, sondern nur bis 22 Uhr geshoppt werden kann, sei zudem weiterhin die richtige Entscheidung. So hätten mehr Altstadt-Händler mitgemacht. Taugt der Supersamstag zur festen Institution? Trotz der Kritikpunkte fallen beim Fazit der Händler aus Bahnhofstraße und Altstadt vor allem Worte wie „traumhaft", „großartig", „wunderschön warm" und „gut aufgelegt". Spaß an den Artistenauftritten, Spitzenwetter, Kauffreude und Frequenzen wie an einem Adventswochenende – so das einhellige Urteil zum Supersamstag von Werbegemeinschaft, Handelsverband und Altstadt-Kaufleuten. „Das Wetter hat natürlich Lust auf die neue Ware und nochmehr gute Laune gemacht", sagt Eleonore Jennes von der Werbegemeinschaft City. Doch es ist nicht der einzige Erfolgsfaktor. An der engen Kooperation zwischen City-und Altstadtkaufleuten und Interessensgruppen wolle man festhalten, so Loom-Chef Michael Latz von der Werbegemeinschaft. „Hut ab!"-Straßenzirkus und „Late Night Shopping", da ist man sich einig, sollen als Erfolgsteam zur festen Institution werden. Von den Künstlern gibt’s fürs Bielefelder Publikum ein Lob Denn das Duo-Event habe die Erwartungen übertroffen. „Besonders war, dass es schon um früh los ging, um elf Uhr", berichtet Henner Zimmat von den Altstadt-Kaufleuten. „Und die Straßenkunst ist sehr gut angenommen worden." Teilweise sei kaum ein Durchkommen gewesen, viele Familien waren unterwegs. Als Publikumslieblinge entpuppen sich Dans Art auf dem Alten Markt und der Kaosclown, der es versteht die Bielefelder Passanten mit selbstironischem Humor und Feuerjonglage zu fesseln. Auch die mehr als 100 Akteure, die an neun Stationen auftraten, seien vom Bielefelder Publikum begeistert gewesen und würden gerne wiederkommen, weiß Marcus Langer von der Veranstalteragentur „Extrem Beweglich" zu berichten. „Die Leute waren locker, gut drauf und haben mitgemacht", habe er von den Künstlern gehört. Das sind die Shopping-Events 2019 Jörg Beyer vom Einzelhandelsverband ergänzt, die Belegung in den vier Parkhäuser des Handelsverbands habe gezeigt, dass es über den Tag einen guten Publikumswechsel vom Tages- zum Abendshopping gab: „Ab 17 bis 19 Uhr hatten wir fast einen kompletten Wechsel in den Parkhäusern. Und solche besonderen Shoppingtage ziehen mehr Publikum von weiter her, das zeigen wieder die Kfz-Kennzeichen." Es herrscht Optimismus bei den Händlern. Ein solcher Eventsamstag könnte in Zeiten der umkämpften verkaufsoffenen Sonntage zur Alternative taugen. In Zeiten des Onlinehandels muss man sich etwas einfallen lassen. Den nächsten Shopping-Sonntag wird es am 2. Juni in Bielefeld geben, dann erstmals in Kombination mit dem Leinewerbermarkt, der in diesem Jahr vom 29. Mai bis zum 2. Juni stattfindet. Das nächste „Late Night Shopping" – dann wieder bis 22 Uhr – erwartet die Bielefelder am Samstag, 28. September. Der letzte verkaufsoffene Sonntag des Jahres fällt in die Vorweihnachtszeit – und zwar auf den dritten Adventssonntag, 15. Dezember. Auch ohne Extra-Shopping wird der „Carnival der Kulturen" am Samstag 15. Juni, wieder in Altstadt und City locken. Die NW-Gewinner Auch die NW bot den Altstadtbesuchern am Samstag eine besondere Aktion. Beim NW-Gewinnspiel konnte die Anzahl der Luftballons in einer Stele geschätzt werden. Die richtige Zahl: 59. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

realisiert durch evolver group