0
In der Erdgeschosswohnung dieses Sechs-Parteien-Hauses fanden Polizeibeamte zwei getötete Kleinkinder. - © Jens Reichenbach
In der Erdgeschosswohnung dieses Sechs-Parteien-Hauses fanden Polizeibeamte zwei getötete Kleinkinder. | © Jens Reichenbach

Bielefeld Tötungsdelikt in Bielefeld: Vater soll seine zwei Kleinkinder getötet haben

Die Polizei findet den schwer verletzten Mann im Flur, die Polizei sucht die Mutter der Kinder

Jens Reichenbach
11.03.2019 | Stand 11.03.2019, 17:33 Uhr

Bielefeld. In einer Wohnung an der Ziegelstraße hat ein Bielefelder (41) versucht, sich selbst zu töten. Weil er dies per Notruf angekündigt hatte, eilten Rettungsdienst, Notärzte und Polizei zum Einsatzort. Vor Ort fanden die Beamten den schwer verletzten Familienvater im Flur seiner Wohnung. Im Nebenraum fanden die Beamten dann die beiden getöteten Kleinkinder (1, 2) des Mannes. Der 41-Jährige steht seitdem unter Verdacht, seine beiden Kinder getötet zu haben, hieß es am späten Nachmittag in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei. Gegen 13.15 Uhr am Sonntag war der Notruf des Mannes bei der Feuerwehr eingegangen. Der Bielefelder mit türkischem Pass kündigte nach Angaben eines Polizeisprechers dabei seinen Suizid an. Im Anschluss an das Gespräch fügte er sich schwere Verletzungen zu. Erweiterter Suizid war nach dem Notruf nicht auszuschließen Weil nach dem Gespräch nicht auszuschließen war, dass er auch Familienmitgliedern etwas antun könnte - in solchen Fällen spricht man von einem erweiterten Suizid -, eilten drei Notärzte, Rettungshubschrauber Christoph 13 sowie drei Rettungswagen zur Ziegelstraße. Die Polizei sperrte für den Rettungseinsatz den gesamten Straßenabschnitt ab. Als Retter und Polizisten eintrafen und in das Gebäude vordrangen, stand die Wohnungstür offen, berichtete der Polizeieinsatzleiter. Ihm zufolge lag der Vater mit schweren Verletzungen blutüberströmt auf dem Boden. Rettungskräfte brachten den Mann so schnell wie möglich ins Krankenhaus. Ansprechbar war der Mann in diesem Zustand nicht mehr, hieß es. Schrecklicher Fund im Nebenraum Wenig später fanden Beamten dann die beiden Kleinkinder - einen einjährigen Jungen und seine zweijährige Schwester - in einem Nebenraum. Die ebenfalls an der Adresse gemeldete Mutter der Kinder war zur Tatzeit nicht in der Wohnung. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Kriminalhauptkommissar Ralf Gelhot hat die Leitung einer siebenköpfigen Mordkommission übernommen, die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft an der Aufklärung des Falles arbeite. Wie die Kinder zu Tode kamen, ist bisher nicht bekannt. Dem Vernehmen nach soll der Vater Stichverletzungen haben. Eine Obduktion der beiden getöteten Kinder ist für Montagvormittag geplant. Die Mutter der Kinder wurde inzwischen über die schrecklichen  Vorfälle informiert. Sie musste notfallseelsorgerisch betreut werden.

realisiert durch evolver group