Erneuter Wechsel: Im September löste Esther (l.) Blitzer Bernd ab. Kommende Woche geht der futuristische Anhänger zurück zum Hersteller und im Februar kommt das kastige Modell (r.) zurück - und bleibt. - © Jens Reichenbach / Sarah Jonek
Erneuter Wechsel: Im September löste Esther (l.) Blitzer Bernd ab. Kommende Woche geht der futuristische Anhänger zurück zum Hersteller und im Februar kommt das kastige Modell (r.) zurück - und bleibt. | © Jens Reichenbach / Sarah Jonek

Bielefeld Achtung, Autofahrer! Blitzer Esther geht und Bernd 2.0 kommt

Vor vier Monaten löste der halbstationäre Blitzer der Firma Vitronic den doppeläugigen Mitbewerber der Firma Jenoptik Robot ab. Nun kommt die Retourkutsche

Jens Reichenbach
11.01.2019 | Stand 11.01.2019, 16:24 Uhr

Bielefeld. Statt der ursprünglich geplanten drei Monate blieb Testblitzer Esther sogar noch einen zusätzlichen Monat in Bielefeld. Wie Norman Rosenland,  Leiter der Abteilung Verkehrsordnungswidrigkeiten beim Ordnungsamt, bestätigte, bleibt der "Enforcement Trailer" nur noch bis Ende kommender Woche in Bielefeld. Seit heute steht der halbstationäre Blitzer an seiner letzten Station an der Detmolder Straße: stadteinwärts, 500 Meter vor der Sieker-Kreuzung. Damit wird er kommende Woche den vierten Testmonat beenden und anschließend wieder an die Betreiberfirma Vitronic zurückgegeben. Bernd war vom 13. Juni bis 11. September im Einsatz. Esther vom 13. September an bis kommende Woche. Dann ist die Testphase in Bielefeld vorbei. „Danach gibt es nur eine kleine Pause", betont Rosenland. Denn der jüngst bestellte Blitzer der Firma Jenoptik Robot werde schon im Februar geliefert. "Nach Esther gibt es nur eine kleine Pause", betont Rosenland. Denn der bereits bestellte Blitzer der Firma Jenoptik Robot werde im Februar geliefert. Wie berichtet, hatte die Stadt die Anschaffung zwei dieser halbstationären Blitzer angekündigt. Die erste Anschaffung wird ein Blitzer vom Typ Bernd sein - also mit Laserkontrollen in beide Fahrtrichtungen. Im Laufe des Februars wird er dann dauerhaft in Bielefeld eingesetzt. Bernd 2.0 kommt in der neuesten technischen Ausführung Rosenland spricht von "Bernd 2.0" - nicht etwa, weil der kastige Anhänger deutlich mehr kann als das Testgerät aus dem Sommer, sondern weil der 230.000-Euro-Laserblitzer dann in der technisch neuesten Ausführung geliefert werde. Dieser ist dann im Besitz der Stadt Bielefeld. 20.000 Tempoverstöße wird er wohl pro Jahr messen, schätzt das Amt. Dass Testblitzer Esther einen Monat länger blieb, habe sich ergeben, so Rosenland. Wie berichtet, hatte das Ordnungsamt mit dem Blitzer vom Typ Esther ein paar technische Probleme, die möglicherweise durch die Verlängerung der Testphase behoben werden konnten. Denn das zweite Lasergerät im praktischen Anhänger ist nur als einseitige ("einäugige" Version vorgesehen. Dieser soll etwa 180.000 Euro kosten und wird  im Jahr etwa 12.000 Verstöße registrieren. Insgesamt rechnet die Stadt mit Bußgeldern in Höhe von 960.000 Euro durch die beiden Anschaffungen.

realisiert durch evolver group