Das tut gut: Schaf Liesel genießt es sichtlich von Maxi (7) gekrault zu werden. Pädagogin Tina Pahl erklärt ihm und anderen, worauf es beim Umgang mit den Tieren ankommt. Auf dem Gnadenhof lernen nicht nur Kinder viel für ein gutes Miteinander. - © Ivonne Michel
Das tut gut: Schaf Liesel genießt es sichtlich von Maxi (7) gekrault zu werden. Pädagogin Tina Pahl erklärt ihm und anderen, worauf es beim Umgang mit den Tieren ankommt. Auf dem Gnadenhof lernen nicht nur Kinder viel für ein gutes Miteinander. | © Ivonne Michel

Bielefeld Hier geben sich Tiere und Menschen gegenseitig Kraft

Ein tierisches Fleckchen Erde wird ein Jahr alt

Michael Fromme

Bielefeld. "Liesel ist die Beste", sagt Maxi (7)und krault das schwarz-braune Schaf liebevoll hinterm Ohr. Liesel, die seit ihrer Geburt an einer Wirbelsäulenverkrümmung leidet und deshalb stark hinkt, kann gar nicht genug davon bekommen. Sie hat es trotz - und aufgrund - ihres Schicksals gut getroffen. Zusammen mit 40 anderen Tieren lebt sie auf dem Gnaden- und Begegnungshof "Dorf Sentana" (die NW berichtete mehrfach). Dort ist seit der Eröffnung vor einem Jahr viel passiert: Tierische Kurse Maxi geht bereits auf eine Förderschule, benötigt aber zusätzlich intensive Unterstützung. Dazu gehört jetzt auch ein Projekt im Dorf Sentana. Einmal in der Woche kommen er und drei andere Schulanfänger der Hamfeldschule auf den Hof, kümmern sich mit um die Tiere, lernen dabei viel über sie und die Natur. Und ganz viel für sich selbst und das soziale Miteinander. "Ganz klare Regeln und Strukturen sind wichtig", sagt Schulleiterin Karin Berndt-Schmidt. Sentana sei da ein ganz besonderer Ort, biete einen engen, behüteten Rahmen. "Die Rückmeldungen der Tiere sind sehr eindeutig", ergänzt Sozialpädagogin Tina Pahl, die die Angebote mit Unterstützung ihres Therapiehundes Pluto leitet. "Wenn sie Ruhe brauchen, knurren sie, gehen weg oder schnappen sogar." Unterstützt wird das Projekt der "Welpengruppe" der Hamfeldschule von der Bielefelder Bürgerstiftung. Die tiergestützten Angebote seien sehr gut angelaufen im ersten Jahr, berichtet Pahl. Regelmäßig kommen neben Schul- und Kindergartenkindern mit Förderbedarf auch Seniorengruppen und Anwohner. Hunde-Tagesstätte Auch eine Hundebetreuung bietet das Hofteam seit einiger Zeit an. Hundebesitzer können ihre Lieblinge tagsüber auf dem Gnadenhof betreuen lassen. "Das wird sehr gut angenommen", sagt Mira von der Heide (ehemals Köhn), Landwirtin und Leiterin des Tierbereichs. Weihnachtswünsche Weitere Paten für die rund 4o Sentana-Tiere wünscht sich das Gnadenhof-Team. Dann könnten noch weitere Tiere aufgenommen werden. "Wir haben sehr viele Anfragen, sind momentan jedoch finanziell an unsere Grenzen gekommen", sagt von der Heide. "Und ab August 2019 einen engagierten neuen Mitarbeiter im Bundesfreiwilligendienst." Besonderer Nachwuchs Nachdem Liesel Anfang des Jahres ganz unerwartet ein Baby bekommen hat, steht jetzt im Januar wieder eine Geburt an: Mira von der Heide bekommt ihr erstes Kind - und freut sich schon tierisch. Sie wohnt mit der Familie auf dem Hof, wird dann erst einmal etwas kürzertreten. Besucher willkommen Einen Adventsmarkt wie im Vorjahr gibt es diesmal nicht auf dem Gnadenhof. Aber noch bis zum 22. Dezember hat das Dorf Sentana wie gehabt mittwochs von 10 bis 12 Uhr, freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, Eintritt frei. Dann sind bis 2. Januar Ferien. Während der Besuchszeiten hat auch der Kiosk geöffnet. Hier gibt es heiße und kalte Getränke sowie Crêpes und Waffeln. www.sentana-stiftung.com

realisiert durch evolver group