0
Schutz für beide Seiten: Eskortiert von bewaffneter Polizei in Schutzwesten zogen 400 Neonazis durch die Stadt. Übergriffe konnten verhindert werden. - © Andreas Zobe
Schutz für beide Seiten: Eskortiert von bewaffneter Polizei in Schutzwesten zogen 400 Neonazis durch die Stadt. Übergriffe konnten verhindert werden. | © Andreas Zobe

Bielefeld Von Auschwitz-T-Shirt bis Kühnengruß: Rechtsextreme verbreiten Angst in Bielefeld

Ewig gestrig: Der Auftritt der Neonazis am Samstag wird wohl ein strafrechtliches Nachspiel haben. Die Stadtgesellschaft antwortet lautstark und farbenfroh

Jürgen Mahncke
12.11.2018 | Stand 12.11.2018, 09:09 Uhr |
Erschreckende Aufschrift: Thomas Wulff gilt besonders in der norddeutschen Szene als einflussreich. - © Andreas Zobe
Erschreckende Aufschrift: Thomas Wulff gilt besonders in der norddeutschen Szene als einflussreich. | © Andreas Zobe

Bielefeld. Regenbogen-Demo und Antifa-Punkrock-Hymnen als Antwort auf Auschwitz-T-Shirts, Kühnengruß und Nazi-Folklore-Lieder: Bielefeld antwortete lautstark und farbenfroh auf den demonstrativen Marsch der Rechtsradikalen. Der bürgerliche Gegenprotest war kreativ und reichte von Schülern bis zu Großmüttern. Für manchen Neonazi dürfte der Auftritt in der City indes ein strafrechtliches Nachspiel haben.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG