Symbolbild von Demonstration in Bielefeld gegen Rechts. - © Barbara Franke
Symbolbild von Demonstration in Bielefeld gegen Rechts. | © Barbara Franke

Bielefeld Von Mahnwache bis Party-Laster: Das sind die zehn Gegendemos am Samstag

Bündnis gegen Rechts: Bürgerliche Protestbewegung rechnet mit mindestens 5.000 Teilnehmern. Klaus Rees kritisiert, dass die Innenstadt quasi lahmgelegt wird. Schwerpunkt der Proteste liegt in der Innenstadt

Jens Reichenbach

Das Bündnis gegen Rechts hat am Samstag unter verschiedenen Mottos zehn Versammlungen angemeldet, um an möglichst vielen Stellen den Neonazis gegenüberzustehen. Die Bandbreite reicht von einem "Tanz für Toleranz" über Mahnwachen bis zu Demos mit Livemusik. Insgesamt geht Bündnis-Sprecher Klaus Rees von 5.000 bis 6.000 Teilnehmern aus - "gerne auch mehr". Gleichzeitig kritisiert er die Sperrungen der Polizei: "Von uns geht es nicht aus, dass die Innenstadt lahmgelegt wird. Das ist Konzept der Polizei." "Begrüßungskomitee" mit Antifa 12.30 Uhr, Bahnhofsvorplatz: Die Antifa West und die Friedensinitiative der Altstädter Nicolaikirche wollen einerseits das Mahnmal zum Gedenken an die deportierten Juden schützen und ein vielköpfiges "Begrüßungskomitee" für die Neonazis bilden. Das Bündnis gegen Rechts geht davon aus, dass ein Großteil der Gegendemonstranten zunächst zum Hauptbahnhof kommt und sich später dann (ab 13.30 Uhr) den übrigen Kundgebungen anschließt. DGB und Livemusik am Jahnplatz 13.30 Uhr, Jahnplatz: Der DGB erwartet die Rechten auf einem Teil des Jahnplatzes - getrennt durch einen 20 Meter langen Sicherheitskorridor. Angemeldet hat man 1.000 Teilnehmer. Neben Oberbürgermeister Pit Clausen als Redner wird es auch Livemusik auf der Bühne geben. Die Demo bleibt, bis die Rechten weg sind. "Wir sind mehr" plant größte Demo 13.30 Uhr, Rathaus: Die Initiative "Wir sind mehr" und das Bündnis gegen Rechts erwarten 2.000 Teilnehmer auf dem Rathaus-Innenhof und vor dem Alten Rathaus. Es wird vielfältige Livemusik geboten und der Oberbürgermeister wird auch hier sprechen. Zudem gibt es Livemusik unter anderen von J.P. Fair und der Trommlergruppe Les Benitas. Demoteilnehmer sollten sich von hinten zum Veranstaltungsort am Rathaus begeben. Mahnwache vor ehemaliger Synagoge 13.30 Uhr, Turnerstraße: Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hält vor dem Gedenkstein der ehemaligen Synagoge eine Mahnwache ab. Die Teilnehmer hier tragen Gedichte vor. "Tanz für Toleranz" mit Party-Laster 13.30 Uhr, Kesselbrink: Unter dem Motto "Tanz für Toleranz" werden DJs der Bielefelder Club-Szene erstklassige elektronische Musik zum Besten geben. Das DJ-Pult steht auf einem Truck vor der Volksbank, von wo die gesamte Demo dann samt Party-Laster in einem angemeldeten Aufzug zum Willy-Brandt-Platz ziehen wird. Das passiert sobald klar ist, wann die rechte Demo auch dort eintreffen wird. DJs aus der Bielefelder Clubszene werden auf dem Musik-Truck Deep-House, Tech-House, House und Techno auflegen. Der Demonstrationszug wird angeführt von der Bielefelder Murga-Gruppe „Los Cometas Felices", bekannt vom Carnival der Kulturen. Anschließend geht es zurück zum Kesselbrink, wo die DJs bis 22 Uhr weiter Party versprechen. Hier erwartet die Initiative Geflüchtete Willkommen in Bielefeld 1.000 Teilnehmer. Unterstützt wird die Demo von 25 Bielefelder Akteuren, die meisten kommen aus der Bielefelder Kneipenszene. Weltmusik am Welthaus 13.30 Uhr, Paulusstraße: Vor dem Welthaus wird es Reden und Weltmusik geben. Angemeldet wurden 200 Teilnehmer. SPD-Demo im Kneipeneck 13.30 Uhr, Emil-Groß-Platz/ Arndtstraße: Die SPD erwartet im Kneipeneck rund 1.000 Teilnehmer. Verdi, Siggi und an der JVA Brackwede 13.30 Uhr, Stadtwerke: Vor dem Kreisel an der Schildescher Straße spielt eine große Musikanlage für Verdi und den Betriebsrat der Stadtwerke. 200 Teilnehmer werden erwartet. 13.30 Uhr, Siegfriedplatz: 100 Teilnehmer erwartet hier die Initiative "Rund um den Siggi". 13 Uhr, Bahnhof Quelle: Demo zur JVA Brackwede an der Umlostraße. 500 Teilnehmer.

realisiert durch evolver group