0
Erst setzte es Schläge mit der Hand, dann traten die jungen Männer zu fünft auf ihr Opfer (31) ein. - © Symbolfoto: dpa
Erst setzte es Schläge mit der Hand, dann traten die jungen Männer zu fünft auf ihr Opfer (31) ein. | © Symbolfoto: dpa

Bielefeld Gruppe junger Bielefelder tritt an der Stadtbahn-Endstation auf Fahrgast ein

Teenager fühlten sich provoziert und schlagen und treten auf ihr Opfer ein

Jens Reichenbach
16.10.2018 | Stand 16.10.2018, 14:06 Uhr

Bielefeld. Eine Gruppe junger Männer hat am Montagabend nach einem Wortgefecht auf einen Bielefelder eingeschlagen und -getreten. Der 31-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Wie Polizeisprecherin Sarah Siedschlag mitteilte, hatten die Männer das spätere Opfer (31) gegen 23 Uhr nach dem Aussteigen an der Stadtbahnendstation „Sieker" angesprochen. Dadurch kam es zu einem kurzen Wortwechsel, woraufhin ihn ein 19-jähriger Bielefelder mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Das Opfer wehrte sich zunächst, ging dann jedoch im Gerangel zu Boden, wie es im Polizeibericht heißt. Nun kamen vier weitere Männer dazu und traten mehrfach auf ihr Opfer ein. Mutige Zeuginnen sorgen für Festnahme der Gruppe Zwei Zeuginnen, die das Geschehen beobachteten, verständigten sofort die Polizei. Die Täter flüchteten daraufhin in Richtung Otto-Brenner-Straße. Alarmierte Polizisten konnten aber die Verfolgung aufnehmen und die Gruppe Verdächtiger auf dem Parkplatz eines nahe gelegenen Verbrauchermarktes stoppen. Sowohl das Opfer als auch die Zeuginnen konnten den 19-jährigen Schläger sowie zwei 18-jährige Bielefelder als Mittäter identifizieren. Alle drei Bielefelder bestätigten das Wortgefecht und gaben an, provoziert worden zu sein. Sie stritten jedoch ab, geschlagen oder getreten zu haben. Dem leicht verletzten 31-Jährigen muss im Getümmel zudem noch seine Bankkarte aus dem Portemonnaie gestohlen worden sein. Gegen die Tatverdächtigen wurde Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

realisiert durch evolver group