Diskussionen um Kanzler-Plätze in Bielefeld

Vorschlag: Zwei Plätze sollen nach Helmut Kohl und Helmut Schmidt benannt werden. In anderen Kommunen sorgen solche Pläne für Ärger. Besonders der Name Kohl ist umstritten

von Michael Landwehr,Benedikt Schülter
Vorschlag: Geht es nach dem Willen der Paprika-Koalition und der CDU, soll demnächst das Stück Obernstraße zwischen Alfred-Bozi-Straße und Waldhof in einen Helmut-Kohl-Platz umbenannt werden. Der Bereich um die Kunsthalle soll außerdem den Namen Helmut-Schmidt-Platz tragen. (© Schultheiss)

Bielefeld. Geht es nach dem Willen der Paprika-Koalition und der CDU, soll demnächst das Stück Obernstraße zwischen Alfred-Bozi-Straße und Waldhof in einen Helmut-Kohl-Platz umbenannt werden. Der Bereich um die Kunsthalle soll außerdem den Namen Helmut-Schmidt-Platz tragen. Es habe ein „politisches Interesse" seitens der Parteien gegeben, diese Plätze nach den verstorbenen Altkanzlern zu benennen, sagt der Leiter des Amtes für Geoinformation und Kataster, Rainer Nuß. Eine „ordnungspolitische Notwendigkeit" habe es aber nicht gegeben. Die kurze Zeit nach dem Tod Helmut Schmidts 2015 und dem seines Nachfolgers Helmut Kohl 2017 und den jetzt angedachten Platzbenennungen, sieht Amtsleiter Nuß auch als „sehr zügig" an.