Die Feuerwehr ist seit 17.30 Uhr an der WIlbrandstraße dabei, diesen 15 Meter hohen Baum zu fällen, der nach dem Sturm auseinanderzubrechen drohte. - © Jens Reichenbach
Die Feuerwehr ist seit 17.30 Uhr an der WIlbrandstraße dabei, diesen 15 Meter hohen Baum zu fällen, der nach dem Sturm auseinanderzubrechen drohte. | © Jens Reichenbach

Bielefeld Kurzes Gewitter lässt zahlreiche Bäume brechen - ein Autoinsasse verletzt

Feuerwehr spricht von vielen Einsätzen im gesamten Stadtgebiet

Jens Reichenbach

Bielefeld. Der angekündigte Sturm am Donnerstagnachmittag war kurz und knackig. Blitze, Donner und starke Windböen verzogen sich zwar schnell wieder, trotzdem hatte die Feuerwehr seit kurz vor 17 Uhr alle Hände voll zu tun. Einsatzleiter Gerald Schönwälder sprach von 41 Unwetter bedingten Einsätzen. An der Queller Straße wurde sogar eine Person im Auto durch einen herabfallenden Baum leicht verletzt, so Schönwälder. "Vor allem wurden abgebrochene oder umgestürzte Bäume gemeldet." 39-mal rückten die Feuerwehrleute (75 Einsatzkräfte der Berufs- und fast sämtlicher Freiwilligen Feuerwehren) aus, um herab- und umgestürzte Bäume von Straßen und Wegen zu schaffen.  Betroffen war das gesamte Stadtgebiet - von Theesen und Vilsendorf im Norden bis nach Senne im Süden. An der Jöllenbecker Straße mussten Feuerwehrleute einen frisch gemauerten Giebel auf einem Baustellendach sichern. "Dort waren durch Wind und Wasser einzelne Mauerteile herabgefallen", erklärte der Einsatzleiter.  Verletzt wurde dadurch aber niemand. Stadtbahn der Linie 2 kommt nicht mehr nach Milse An der Wilbrandstraße sorgte ein Baum direkt neben einem Mehrfamilienhaus für größere Probleme. Nach Angaben von Einsatzleiter Sven Woydak drohte der 15 Meter hohe, doppelstämmige auseinanderzubrechen. "An der Zwille des Stamms hat sich ein knapp 2 Meter langer Riss gebildet, der immer länger geworden ist." Woydak sprach von akuter Gefahr. Deshalb entschieden die Einsatzkräfte der Löschabteilungen Heepen und Ubbedissen sowie der Berufsfeuerwehr, den kompletten Baum abzutragen. Das heißt, nach der Sicherung der Stämme durch Spanngurte machte sich ein Team im Drehleiterkorb daran, den Baum mit der Motorsäge von oben Stück für Stück abzusägen. Woydak rechnete mit einem Einsatzende gegen 21 Uhr. Auch die Linie 2 in Richtung Altenhagen wurde durch größere Äste auf den Gleisen blockiert und konnte zeitweise nur zwischen den Haltestellen Sieker und Schüco verkehren. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, meldete MoBiel-Sprecherin Lisa Schöniger. Auch die Fernbahngleise waren betroffen. Die Bundespolizei meldete Bäume, die auf die Zugstrecke zwischen Oelde und Neubeckum gefallen waren. Später dasselbe bei Rheda-Wiedenbrück. Die Strecke musste vorübergehend gesperrt werden. Für Zugreisende auch in Bielefeld kam es zu empfindlichen Verspätungen.

realisiert durch evolver group