0
Bester Laune beim Auftakt: Beate Wolff, Janina Sturm und Charlotte Fromme (von links). - © Sarah Jonek
Bester Laune beim Auftakt: Beate Wolff, Janina Sturm und Charlotte Fromme (von links). | © Sarah Jonek

Bielefeld Foodsharing: Im Bielefelder Welthaus steht jetzt ein „Fair-Teiler“

Kühlschrank und Regal für Essen, das sonst in der Mülltonne landen würde

07.04.2018 | Stand 06.04.2018, 20:44 Uhr

Bielefeld. Millionen Tonnen Essen und Getränke landen jährlich bundesweit im Hausmüll. Selbst Lebensmittel, die noch brauchbar sind, würden einfach so weggeworfen - ein Zeichen für satte Überflussgesellschaften, sagen Kritiker. Um gegen Verschwendung anzukämpfen, hat das Welthaus an der August-Bebel-Straße gemeinsam mit der lokalen Initiative Food-sharing Bielefeld nun einen "Fair-Teiler" eingerichtet. Das sind ein Regal und ein Kühlschrank. Das Ziel: ein "Übergabeort" schaffen. Wer etwa verreist und noch Eier, Milch oder Aufschnitt daheim habe, der könne alles vorbeibringen, sagen Janina Sturm und Charlotte Fromme von Foodsharing Bielefeld. Kostenlos könnten andere die Lebensmittel während der Öffnungszeiten des Café Welthaus abholen. Im Idealfall entstehe so reger Tausch. "Ein Fair-Teiler steht bereits im Umweltzentrum", so Charlotte Fromme. Laut Welthaus-Geschäftsführerin Beate Wolff gehe es bei der Aktion auch um die Sensibilisierung für ein weiteres Thema: Es müsse aufhören, dass Spekulanten Lebensmittelpreise treiben. Die Foodsharing-Initiative hat in der Stadt in knapp fünf Jahren bei 3.500 Abhol-Aktionen 68.000 Kilo Lebensmittel "gerettet", sagt Janina Sturm. Die Lebensmittel würden selbst genutzt oder verteilt, auch an Bedürftige. Auf 400 Mitglieder sei die Bewegung in Bielefeld angewachsen. "Zu Beginn waren wir 30." Weitere Infos unter foodsharing.de.

realisiert durch evolver group