Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h fegt Sturmtief Burglind über NRW hinweg. Die Polizei in Essen und Mühlheim berichtet von überschwemmten Straßen und herum fliegenden Gegenständen. - © Archivfoto Andreas Frücht
Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h fegt Sturmtief Burglind über NRW hinweg. Die Polizei in Essen und Mühlheim berichtet von überschwemmten Straßen und herum fliegenden Gegenständen. | © Archivfoto Andreas Frücht

Bielefeld Am Nachmittag erreicht Sturmtief Burglind Bielefeld

Bislang meldet die Feuerwehr für Bielefeld einen vollgelaufenen Keller, außerdem behindern herabgefallene Äste den Verkehr

Alexandra Buck
Dennis Rother

Bielefeld. Burglind fegt mit Böen von bis zu 140 km/h über NRW hinweg. Straßen in Essen und Mühlheim stehen zum Teil unter Wasser und Gegenstände fliegen auf Fahrbahnen. Das meldet die Polizei in Essen. In Bielefeld soll es am Nachmittag losgehen. Straßen unter Wasser "Fahren Sie bitte besonders vorsichtig", rät die Polizei im Ruhrgebiet. Auch in Bielefeld hat Tief Burglind Auswirkungen. Die Feuerwehr berichtet von bislang einem vollgelaufenen Keller. Außerdem hat der Sturm einige größere Äste unter anderem auf die Theesener Straße geweht. In diesem Bereich sollten die Autofahrer besonders achtsam fahren. An der Osningstraße in Sieker stürzte am Mittag ein Baum auf die Fahrbahn. Zwischenzeitlich lief der Verkehr nur einspurig. Die Polizei sorgte für eine Teilsperrung. Die Feuerwehr zersägte den Baum und räumte den Weg frei. "Das erste Sturmfeld ist südlich an Bielefeld vorbeigezogen, das zweite Sturmfeld wird uns zum Nachmittag erreichen, wo dann über den gesamten Abend bis zu 90 km/h möglich sind. Diese werden in Schauernähe auch die dreistellige Marke erreichen können", sagt der Bielefelder Hobbymeteorologe Jens Strucks. Probleme im Bahnverkehr Probleme gibt es NRW-weit im Bahnverkehr. Es kommt auch am Hauptbahnhof in Bielefeld zu Verspätungen, weil in anderen Bereichen Bäume auf die Schienen gestürzt sind. Laut Bielefelds DB-Bahnhofsmanager Martin Nowosad fahren am Morgen Fernverkehrszüge Richtung Berlin etwa 15 Minuten später ab. Die Züge erreichen die Stadt aus dem Ruhrgebiet - und dort ist Sturm "Burglind" schon rege. "Außerdem ist ein Regionalexpress ausgefallen", so Nowosad. Die Gesamtlage am Morgen bezeichnete Nowosad indes als "weitgehend ruhig". Wie die Bahn informiert, behalten alle Fahrkarten für vom Sturm betroffene Strecken ihre Gültigkeit. Sie können kostenfrei erstattet oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel genutzt werden. Das gelte auch für zuggebundene Fahrscheine. Sitzplatzreservierungen können umgetauscht werden.Hat sich ein Zug wegen des Unwetters erheblich verspätet, muss die Bahn einen Teil des Ticketpreises erstatten. 25 Prozent des Fahrpreises gibt es ab 60 Minuten Verspätung, 50 Prozent ab 120 Minuten. Entscheidend ist die Ankunftszeit am Zielort. Infos gibt's bei der Sonderhotline unter Tel. (08 000) 99 66 33. Nach "Burglinds" Höhepunkt am Nachmittag wird es in OWL laut dem Deutschen Wetterdienst erst wieder in der Nacht zum Donnerstag ruhiger. Dann zieht allerdings kräftiger Dauerregen ins Land, der örtlich Bäche zum Überlaufen bringen kann. Im Schwarzwald und in den Alpen könnten bis Freitagmittag 100 Liter Wasser pro Quadratmeter fallen, sagt der DWD. Echtes Winterwetter mit Dauerfrost und Schnee bis in die Niederungen sei derzeit nicht in Sicht. Ein Update zum Sturmtief #Burglind: Informationen zu Erstattung und Stornierung Ihrer Reise am Mittwoch, dem 3. Januar 2018, finden Sie hier: https://t.co/6X2Hq8x2DD — DB Personenverkehr (@DB_Bahn) 2. Januar 2018 #ACHTUNG!#Sturmtief#Burglind fegt mit Böen von bis zu 140 km/h über uns hinweg. Straßen in #Essen und #Mülheim stehen zum Teil unter Wasser und Gegenstände (f)liegen auf Fahrbahnen. Fahren Sie bitte besonders vorsichtig! — Polizei NRW E (@Polizei_NRW_E) 3. Januar 2018

realisiert durch evolver group