Die Initiative "Offene Gesellschaft" fordert dazu auf, für den 17. Juni um 17 Uhr gemeinsame Tafeln zu organisieren. - © Myriam Domke-Feiner
Die Initiative "Offene Gesellschaft" fordert dazu auf, für den 17. Juni um 17 Uhr gemeinsame Tafeln zu organisieren. | © Myriam Domke-Feiner

Bielefeld Aktion am 17. Juni als Zeichen für Toleranz und Demokratie

Anwohner der Bossestraße beteiligen sich mit einer gemeinsamen Tafel

Bielefeld. Die Initiative "Offene Gesellschaft" will am Samstag, 17. Juni, mit einer deutschlandweiten Aktion ein Zeichen für Toleranz, Demokratie und Menschenfreundlichkeit setzen. Dazu sollen sich um 17 Uhr möglichst viele Menschen an möglichst vielen Orten gemeinsam zum Essen und Trinken zusammensetzen. Der "Tag der offenen Gesellschaft" wird von vielen Prominenten unterstützt, unter anderem von Eckart von Hirschhausen und Katja Riemann. Geplant sind gedeckte Tafeln, die alle zeitgleich beginnen sollen. Die Organisatoren der örtlichen Tafeln sollen sich über eine Internetseite zur Beteiligung anmelden. Bielefeld ist dort bisher durch eine private Aktion für die Anwohner der Bossestraße vertreten. Die Initiative "Offene Gesellschaft" möchte die Demokratie gegen ihre Feinde verteidigen. Sie wird getragen von mehr als 3.000 Menschen aus den unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen sind. Zu den Partnern gehören die "Open Society Foundation", die Robert-Bosch-Stiftung, die Bertelsmann-Stiftung, die Stiftung Futurzwei, der evangelische Wohlfahrtsverband Diakonie, die Denkfabrik adelphi research, deutsch plus, das Deutsche Theater und andere.

realisiert durch evolver group